Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Kostenfalle Spiel: Eltern sollten Funktionen einschränken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kostenfalle Spiel  

Eltern sollten technische Funktionen an Telefon oder Smartphone einschränken

06.04.2017, 11:02 Uhr | dpa-tmn

Kostenfalle Spiel: Eltern sollten Funktionen einschränken. Gratis loslegen, später Extras kaufen: So funktionieren immer mehr Online-Spiele. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/LDProd)

Gratis loslegen, später Extras kaufen: So funktionieren immer mehr Online-Spiele (Quelle: LDProd/Thinkstock by Getty-Images)

Kinder spielen gern – und im digitalen Zeitalter nicht mehr nur mit Puppenwagen und Lego. Spiele gibt es auch für PC und Smartphone. Und die sind manchmal tückisch. Denn für einige müssen Kinder tief ins Portemonnaie greifen – beziehungsweise in das ihrer Eltern.

Rufnummern sperren lassen

Damit Kinder keine unnötigen Kosten beim Spielen verursachen, sollten Eltern bestimmte Funktionen an Telefon oder Smartphone einschränken. Über die Telefongesellschaft können Eltern zum Beispiel bestimmte Rufnummern sperren lassen, erklärt Julian Graf von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Verbraucher haben den gesetzlichen Anspruch, ganze Rufnummernbereiche wie 0900er-Nummern sperren zu lassen. Über solche Nummern können bei manchen Spielen etwa virtuelle Ausrüstungsgegenstände erworben werden. Auch manuelle Telefonsperren sind eine Option. Dabei kann ein Blick in die Bedienungsanleitung des Geräts helfen.

Richten Sie eine Drittanbietersperre ein

Auch eine Drittanbietersperre ist Graf zufolge sinnvoll. Mit der Sperre wird die mobile Bezahlfunktion WAP-Billing unterbunden, also das Bezahlen von Abos für Klingeltöne, Spiele und anderen Internetdiensten per Telefonrechnung. Um in eine solche Kostenfalle zu tappen, reicht oft schon ein versehentlicher Klick auf ein Werbebanner eines Spiels

So verhindern Sie In-App-Käufe

"Das Kind hat außerdem besser keinen Zugriff auf die Kreditkarten der Eltern", rät Graf. Sonst kann es teuer werden, wenn Kinder sogenannte Free-to-Play-Titel spielen, bei denen die App zunächst kostenlos ist, aber innerhalb des Spiels Zusatzinhalte gekauft werden können. Kinder haben mit der Kreditkarte die Möglichkeit, unbegrenzt In-App-Käufe zu tätigen. Denn mit Kreditkarten lässt sich in den App-Stores meist problemlos zahlen.

Den App-Store mit einem Passwort sichern

Auch ein Passwort für den entsprechenden App-Store ist eine gute Idee. Für die App-Stores können Eltern zum Beispiel Prepaid-Karten kaufen. Mit den Guthabenkarten lassen sich die Zahlungen begrenzen. "Eltern können so kontrollieren, wie viel Geld die Kinder beim Spielen ausgeben."

Blick ins E-Mail-Postfach

Graf rät Eltern außerdem, regelmäßig Ihre Mails auf eventuelle Rechnungen zu überprüfen. "Falls das Kind über den Account der Eltern etwas kauft, landet im Postfach möglicherweise eine Rechnung", sagt Graf. Schwieriger sei es, wenn das Kind einen eigenen Account benutzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017