Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Zahl der angezeigten Kindesmisshandlungen stark gestiegen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindesmissbrauch  

Zahl der angezeigten Kindesmisshandlungen ist stark gestiegen

11.11.2008, 12:43 Uhr | ruf, dpa

Zahl der angezeigten Kindesmisshandlungen stark gestiegen.

Hinschauen und handeln bei Kindesvernachlässigung. (Foto: Archiv)

Die Zahl der angezeigten schweren Kindesmisshandlungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Bundesweit wurden 2007 rund 4000 Fälle registriert, mehr als doppelt so viele wie bei der ersten gesamtdeutschen Erhebung im Jahr 1993. Darauf hat der Direktor des Instituts für Kriminalwissenschaften der Universität Göttingen, Prof. Jörg-Martin Jehle, zum Auftakt der Bundestagung der "Deutschen Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung" (DGgKV) in Göttingen hingewiesen.

Zunehmende Sensibilisierung für Gewalt

Jehle sagte, er werte die gestiegene Zahl als "gutes Zeichen". Anlass für diese Entwicklung sei offenbar die zunehmende Sensibilisierung für Gewalt gegen Kinder. Die Täter würden von Nachbarn oder dem Personal von Kindergärten und Schulen häufiger angezeigt als früher. Zu der Sensibilisierung habe auch die Darstellung krasser Einzelfälle von Gewalt gegen Kinder in den Medien beigetragen.

Die Dunkelziffer bleibt hoch

Die Dunkelziffer sei aber nach wie vor extrem hoch, sagte Jehle. Studien seien zu dem Schluss gekommen, dass - je nach sozialer Gruppe - bis zu 30 Prozent der Kinder schwere Misshandlungen in ihrer Familie erlebten. Trotz der vermehrt angezeigten Fälle werde "nur die Spitze des Eisberges" sichtbar. Man könne davon ausgehen, dass jedes Jahr in Deutschland bis zu 100 Kinder an den Folgen von Misshandlungen oder Vernachlässigung sterben, sagte DGgKV- Vorstandsmitglied Bernd Herrmann.

Kindesmisshandlung verursacht horrende Kosten

Die Gesellschaft forderte deshalb vermehrte Anstrengungen zum Schutz von Kindern. Dazu gehöre auch mehr Personal in den Jugendämtern und eine bessere Ausbildung der Mitarbeiter. "Dies würde sich auch finanziell für die Gesellschaft lohnen", sagte Herrmann, der als Oberarzt in der Kinderklinik Kassel arbeitet. Wenn man das Ergebnis einer US-Studie umrechne, verursache Kindesmisshandlung in Deutschland pro Jahr rund 30 Milliarden Euro an direkten und indirekten Kosten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Bis zu 65% Rabatt auf Möbel im großen WSV
jetzt für kurze Zeit bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018