Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Großfamilien sind oft geplant

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Großfamilien  

Familien mit vielen Kindern sind oft geplant

| dpa

Großfamilien sind oft geplant. Großfamilie sitzt im Bus.

Paare entscheiden sich oft bewusst für viele Kinder. (Bild: Imago)

Drei und mehr Kinder zu bekommen, ist von den Eltern meistens geplant. Ein Großteil dieser Mütter und Väter habe sich schon vor der Heirat für viele Kinder entschieden, ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstitutes (DJI) in München. Je nach Untersuchung seien in 15 bis 35 Prozent der Familien die dritten und vierten Kinder aber eher nicht geplant gewesen. Mehrkindfamilien sind laut DJI im Westen der Republik häufiger als im Osten: In den alten Bundesländern haben 10,6 Prozent der Eltern drei Kinder, weitere 3,3 Prozent sogar vier. In den neuen Ländern sind es 7,5 beziehungsweise 2,1 Prozent.

Hohe Kinderzahl ist kein Zufall

Eltern mit drei und mehr Kindern sind in der Regel verheiratet (85 Prozent) und glauben, dass ihre Beziehung ein Leben lang halten wird. Begünstigend wirkten sich außerdem ein aktives religiöses Engagement und das eigene Aufwachsen in einer Mehrkindfamilie aus, so das DJI. Für diese Eltern ist die hohe Kinderzahl kein Zufall: Sie verfolgten dafür konkrete Pläne und seien häufiger bereit, Einschränkungen bei Zeit und Geld in Kauf zu nehmen. Konsum und Wohlstand seien ihnen weniger wichtig als anderen Erwachsenen.

Traditionelle Arbeitsteilung

Die höchsten Kinderzahlen haben verheiratete Frauen mit niedriger Bildung, so die Wissenschaftler. Vor allem in diesen Familien herrsche eine traditionelle Arbeitsteilung vor: Die Frau kümmert sich um Haushalt und Familie, der Vater geht arbeiten. Daneben gebe es unter den Familien mit vielen Kindern aber auch eine Gruppe Hochqualifizierter: Bei 28 Prozent der Paare mit mindestens drei Kindern hat einer der Partner Abitur, in 17 Prozent der Familien gilt das sogar für beide Elternteile. Von diesen hochqualifizierten Müttern sei ein vergleichsweise hoher Anteil erwerbstätig.

Gründe gegen viele Kinder

Doch was hält andere Eltern davon ab, mehr als zwei Kinder zu bekommen? 50 Prozent der Mütter und Väter erklärten, sie hätten die ideale Kinderzahl erreicht. 36 Prozent finden, ein weiteres Kind wäre eine große finanzielle Belastung. Bei 25 Prozent wollte einer der Partner keinen weiteren Nachwuchs. Daneben wollen sich Eltern ihre Freiräume erhalten (22 Prozent) oder sie bezweifeln, dass ihre Kraft und Nerven für mehr Kinder ausreichen (21 Prozent).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017