Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Fast jedes zweite Großstadtkind lebt in Migrationsfamilie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Statistik  

Fast jedes zweite Großstadtkind lebt in Migrationsfamilie

20.09.2011, 14:33 Uhr | dpa

Fast die Hälfte aller Großstadtkinder in Deutschland lebt in Familien mit Migrationshintergrund. In den 14 größten Städten der Republik haben rund 46 Prozent der Kinder und Jugendlichen mindestens einen Elternteil mit ausländischen Wurzeln. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am 20.09. auf Basis der Haushaltsbefragung Mikrozensus für das Jahr 2010.

Jedes dritte Kind hat einen Migrationshintergrund

In ganz Deutschland wächst danach fast jedes dritte Kind (31 Prozent) in einer Zuwandererfamilie auf. Etwas mehr (plus zwei Prozentpunkte) als vor fünf Jahren, dem ersten Jahr dieser Statistik.

In der Großstadt hat jedes zweite Kind ausländische Wurzeln

Gut 46 Prozent der Minderjährigen in Großstädten mit mehr als einer halben Million Einwohnern werden in Familien mit ausländischen Wurzeln groß. Dazu gehören 14 Metropolen von Berlin, Hamburg und München über Frankfurt, Bremen und Leipzig bis Nürnberg.

In den Großstädten mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern - wie etwa Offenbach, Saarbrücken und Würzburg - sind es ungefähr genauso viele. Etwas geringer ist der Anteil der Migrantenkinder mit etwa 41 Prozent in Großstädten mit 200.000 bis 500.000 Einwohnern wie zum Beispiel Bonn, Magdeburg und Mannheim.

Große Unterschiede zwischen Städten und Dörfern

Besonders groß ist aber der Unterschied zum Dorf: In Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern werden nur 13 Prozent der Kinder und Jugendlichen in einer Migrationsfamilie groß. In Städten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern beträgt ihr Anteil 36,5 Prozent.

Absolute Zahl geht leicht zurück

Die absolute Zahl der Kinder in Migrationsfamilien ist seit der ersten Erhebung 2005 leicht zurückgegangen. Damals machten sie 4,1 der 14,4 Millionen Minderjährigen aus. Von den 13,1 Millionen Mädchen und Jungen im Jahr 2010 hatten nur noch etwa vier Millionen Kinder einen Migrationshintergrund.

Wann spricht man von Migrationshintergrund?

Familien haben einen Migrationshintergrund, wenn mindestens ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt oder den deutschen Pass mit der Einbürgerung erhielt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal