Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Versicherungen: Kinder richtig versichern - das sollten Eltern abwägen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versicherungen  

Kinder richtig versichern - das sollten Eltern abwägen

28.11.2013, 09:37 Uhr | Christian Eigner, dpa-tmn

Versicherungen: Kinder richtig versichern - das sollten Eltern abwägen. Haftpflichtversicherung: Ein Kind zertrümmert eine Scheibe - müssen Eltern den Schaden zahlen? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Haftpflichtversicherung: Ein Kind zertrümmert eine Scheibe - müssen Eltern den Schaden zahlen? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eltern können Kinder nicht vor allen Gefahren schützen, aber gegen einige Risiken zumindest absichern. Zum Beispiel gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls oder einer schweren Krankheit. Deshalb lohnt es sich, über die passenden Versicherungen für Kinder nachzudenken. In manchen Fällen brauchen Eltern dafür nicht einmal einen zusätzlichen Vertrag abschließen.

Wenn ein Kind zum Arzt oder ins Krankenhaus muss, zahlt die Krankenkasse. "Gesetzlich Versicherte können Kinder bei einem Elternteil beitragsfrei mitversichern lassen, erklärt Gerald Archangeli vom Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute in Berlin. Die Familienversicherung komme auch infrage, wenn nur der Hauptverdiener der Familie gesetzlich versichert ist. Sie endet, sobald das Kind eigenes Geld verdient, spätestens an dessen 25. Geburtstag.

Was privat Versicherte beachten müssen

Sind dagegen beide Eltern privat versichert, wird für Kinder ein eigener Beitrag fällig, wahlweise in einer privaten oder einer gesetzlichen Kasse. Obendrein könnten Eltern einen Zusatztarif für Kinder in Betracht ziehen, der ihnen zum Beispiel die freie Arztwahl sichert, so der Berliner Versicherungsmakler.

Wann Kinder bei Schäden im Straßenverkehr haften

Ein Haftungsproblem kann es geben, wenn der Nachwuchs etwa mit dem Fahrrad gegen das geparkte Auto des Nachbarn stößt. "Zwar sind Kinder in der Privathaftpflicht der Eltern mitversichert, doch sind unter Siebenjährige noch nicht deliktfähig", erklärt Michael Wortberg, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Sie können also streng genommen für Schäden gar nicht belangt werden."

Folglich betrachten viele Versicherungen die Angelegenheit nicht als Versicherungsfall und zahlen nicht. Eltern, die dann nicht selbst zahlen, müssten damit rechnen, dass das Verhältnis zu Freunden oder Nachbarn leidet. "Um das zu vermeiden, lohnt es sich, von vorneherein einen Anbieter zu wählen, der die Schuldfähigkeit nicht prüft", so Wortberg.

Im Straßenverkehr sind Kinder sogar erst ab zehn Jahren schuldfähig. Archangeli erklärt: "Da es hier schnell um höhere Schadenssummen geht und der Unfallgegner meist kein Bekannter ist, können sich Eltern eher auf das Alter ihres Kindes berufen."

Was eine Kinderunfallversicherung leistet

Was aber, wenn das Kind selbst bei einem Unfall so schwer verletzt wird, dass es bleibende Schäden davonträgt? "Auf dem Weg zum Kindergarten oder zur Schule sowie während ihres Aufenthaltes dort sind Kinder durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt", sagt der Versicherungsfachmann.

Der Schutz greife automatisch und koste die Eltern nichts. Übernommen würden je nach Schwere der Beeinträchtigung die Behandlung beim Arzt oder im Krankenhaus sowie Reha-Maßnahmen bis hin zu einer lebenslangen Rente. Für eine gezielte Förderung eines behinderten Kindes reiche das Geld dagegen meist nicht. "Ich empfehle den Abschluss einer Kinderunfallversicherung", sagt Mandy Fock vom Bund der Versicherten (BdV). Policen gibt es ab rund 60 Euro im Jahr.

Invaliditätsversicherung gründlich abwägen

Im Gegensatz dazu favorisiert Verbraucherschützer Wortberg eine Invaliditätsversicherung für Kinder. "Diese zahlt auch, wenn die Behinderung nicht Folge eines Unfalls, sondern einer Krankheit ist." Die Zahl der schwerbehinderten Kinder, die durch einen Unfall invalide werden, liegt bei lediglich 0,6 Prozent.

Eine Invaliditätsversicherung sei mit 300 bis 500 Euro pro Jahr zwar nicht billig, räumt Wortberg ein. "Demgegenüber steht das Risiko, für den Unterhalt des eigenen Kindes lebenslang aus eigener Tasche aufkommen zu müssen." Angesichts des derzeitigen Zinsniveaus sei eine lebenslange Rente besser als eine Einmalzahlung, die sich kaum profitabel anlegen ließe, betont Gerald Archangeli.

Für BdV-Expertin Mandy Fock kommt die Invaliditäts-Police allenfalls als Ergänzung zur Unfallversicherung infrage: "Die Hürden, um die Versicherungsleistung zu erhalten, sind meiner Ansicht nach zu hoch, zumal die Versicherung teuer und die Absicherung meist unzureichend ist."

Der Haken bei "Rundum-sorglos-Paketen" für Kinder

Angesichts dieser unterschiedlichen Möglichkeiten erscheint manchen Eltern der Abschluss eines "Rundum-sorglos-Paketes" die beste Lösung zu sein. Bei den Versicherungen gibt es entsprechende Angebote, die zum Beispiel Elemente aus Unfall-, Invaliditäts- und Altersvorsorge enthalten und genau die Lösung für das Problem vieler Eltern zu sein scheinen.

Aber es gibt mindestens einen Haken: "Solche Pakete sind meist lückenhaft", warnt Michael Wortberg. "Ich rate Eltern insbesondere, Versicherungsschutz und Geldanlage strikt zu trennen." Wer für die Sprösslinge Geld auf die hohe Kante legen wolle, bleibe mit einem Tagesgeldkonto oder einem Fondssparplan deutlich flexibler als mit einer verkappten Lebens- oder Rentenversicherung.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017