Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Trennwand im Auto: Nie wieder streitende Kinder bei der Autofahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geniale Erfindung aus England  

Trennwand soll Kinder bei langen Autofahrten vom Streiten abhalten

20.06.2016, 13:57 Uhr | t-online.de

Trennwand im Auto: Nie wieder streitende Kinder bei der Autofahrt. Ein Eltern-Wunschtraum: Nie mehr streitende Kinder auf der Rückbank. (Quelle: Holidayautos.com)

Ein Eltern-Wunschtraum: Nie mehr streitende Kinder auf der Rückbank. (Quelle: Holidayautos.com)

Lange Urlaubsfahrten gehören zu den Dingen, die sowohl Kinder als auch Eltern hassen. Auf der Autobahn ist Stau, der Nachwuchs quengelt oder streitet auf der Rückbank. Für das letzte Problem hat sich der Brite Mark Champkins etwas einfallen lassen - eine Streit-Trennwand.

Alles begann mit einer Umfrage. Eine britische Autovermietung wollte wissen, was bei Fahrten in den Urlaub am meisten nervt. Ein Viertel der Befragten beschwerte sich über streitende und kämpfende Kinder auf der Rückbank. 23 Prozent waren von "Sind-wir-endlich-da?"-Fragen genervt.

Provozieren ist nicht mehr möglich

Der britische Industrie-Designer und Erfinder Mark Champkins kannte die Probleme aus eigener Erfahrung und wollte sie möglichst einfach und kostengünstig  lösen. Nach dem Motto "Aus den Augen, aus dem Sinn", entwarf er eine leichte Trennwand, die in der Mitte der Rückbank befestigt wird.

Jedem Kind steht so ein eigener Bereich zu. Fingerhakeln und Sätze wie: "Deine Jacke liegt auf meiner Seite" sind damit pas­sé. Streiten können die Geschwister zwar immer noch, sich aber nicht mehr durch Gesten oder Handgreiflichkeiten provozieren.

Ablesen statt quengeln

Auch gegen die Quengelei hat sich Champkins etwas einfallen lassen. Auf einer Anzeigetafel, die sich an die Kopfstütze anklemmen lässt, können die Kinder ablesen, wie viele Kilometer noch zu fahren sind und wie lange das dauern wird. Ob das die Kids dauerhaft vom Quengeln abhalten wird, darf allerdings bezweifelt werden.

Diese "Sind-wir-bald-da-Anzeige" soll den Nachwuchs vom Fragen stellen abhalten. (Quelle: Holidayautos.com)Diese "Sind-wir-bald-da-Anzeige" soll den Nachwuchs vom Fragen stellen abhalten. (Quelle: Holidayautos.com)

Ob die Prototypen irgendwann in Serie gehen und sie den kritischen Augen der deutschen Behörden standhalten würden, ist noch nicht bekannt.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!









Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017