Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Hartz-IV-Haushalte: Mindestlohn hilft nicht gegen Kinderarmut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Geht an Familien vorbei"  

Mindestlohn hilft nicht gegen Kinderarmut

31.08.2016, 10:09 Uhr | AFP

Hartz-IV-Haushalte: Mindestlohn hilft nicht gegen Kinderarmut. 1,9 Millionen Kinder leben in Hartz-IV-Haushalten. (Quelle: dpa)

1,9 Millionen Kinder leben in Hartz-IV-Haushalten. (Quelle: dpa)

Ein Jahr nach Einführung des Mindestlohns hat sich die Zahl der Kinder in Aufstocker-Haushalten nicht spürbar verändert. Dies gab die Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion an, aus der die "Frankfurter Rundschau" zitierte.

Aufstocker-Familien sind Haushalte mit mindestens einem Erwerbstätigen, der zusätzlich zu seinem geringen Gehalt noch Hartz-IV-Leistungen erhält. Bei Einführung des Mindestlohns im Januar 2015 lebten dem Bericht zufolge 861.022 Kinder unter 18 Jahren in solchen Haushalten. Ein Jahr später, im Januar 2016, seien es 861.539 gewesen.

1,9 Millionen Kinder leben in Hartz-IV-Haushalten

Auch der Anteil der Hartz-IV-Kinder, deren Eltern Aufstocker sind, blieb bei 45 Prozent konstant. Insgesamt lebten in Deutschland demnach rund 1,9 Millionen Kinder in Hartz-IV-Haushalten.

Arbeiten und trotzdem von Armut bedroht

Die Grünen werteten die Zahlen als Beleg, dass der Mindestlohn als sozialpolitische Maßnahme zur Armutsvermeidung nicht ausreiche. "Es ist ein Skandal, wenn fast 900.000 Kinder, obwohl ihre Eltern arbeiten, von Hartz-IV-Leistungen abhängig und damit massiv von Armut bedroht sind", sagte Wolfgang Strengmann-Kuhn, der sozialpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, der "Frankfurter Rundschau".

"Der Mindestlohn geht an den Familien vorbei"

Dieser Zustand sei inakzeptabel. "Der Mindestlohn geht an den Familien vorbei", kritisierte der Abgeordnete. Um die wirklich Bedürftigen zu erreichen, müssten Erwerbstätige über einen Steuerzuschuss ein Garantieeinkommen erhalten, forderte Strengmann-Kuhn. Außerdem müsse eine Kindergrundsicherung eingeführt werden.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017