Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Kita-Warnstreiks: Eltern dürfen bei Warnstreiks notfalls im Job fehlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kita-Warnstreik  

Eltern dürfen bei Warnstreiks notfalls im Job fehlen

04.02.2010, 14:44 Uhr | dpa

Kita-Warnstreiks: Eltern dürfen bei Warnstreiks notfalls im Job fehlen. Mutter bringt zwei Kinder zur Kita.

Eltern dürfen bei Warnstreiks notfalls im Job fehlen. (Bild: imago)

Wegen der Warnstreiks im öffentlichen Dienst müssen Eltern derzeit damit rechnen, dass Kindertagesstätten geschlossen bleiben. Notfalls dürfen sie dann im Job fehlen, wenn sich spontan keine andere Kinderbetreuung auftreiben lässt. Genau geregelt sind die Ansprüche von Arbeitnehmern in solchen Fällen allerdings nicht. Was Eltern daher bei einem Kita-Streik beachten müssen, erläuterte der Arbeitsrechtler Jobst-Hubertus Bauer aus Stuttgart.

Betreuung So gründet man eine Elterninitiative
Betreuung Krabbelkinder in die Krippe?
Betreuung Elternzeit auch für Oma und Opa
Spielende Kinder Wie viel Lärm ist erlaubt?
Spielverhalten Warum alleine spielen so wichtig ist

Dürfen Eltern bei der Arbeit fehlen, wenn die Kita streikt?

Notfalls ja. "Dann müssen sich die Eltern überlegen, wie sie ihre Kinder versorgen", sagte Bauer, der Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein in Berlin ist. "Und dann werden sie im Zweifel, wenn sie keine andere Lösung finden, zu Hause bleiben müssen."

Muss der Chef dann den Lohn weiter zahlen?

Eine höchstrichterliche Entscheidung gebe es hierzu nicht, erläutert Bauer. Eltern könnten sich aber auf den Paragrafen 616 des Bürgerlichen Gesetzbuches berufen. Er besagt, dass Arbeitnehmer ihren Anspruch auf Vergütung nicht verlieren, wenn sie ohne eigenes Verschulden verhindert sind. "Hier liegt für die Eltern ein wichtiger Grund vor, um nicht zur Arbeit zu erscheinen, und dann hat der Arbeitgeber die Vergütung fortzuzahlen", sagte Bauer. Der Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht in solchen Fällen laut Gesetz aber nur für eine "nicht erhebliche" Zeit - wie lange genau, ist nicht festgelegt.

Gilt das bei jedem Streik?

Nein. Voraussetzung ist, dass der Streik für Eltern unvorhersehbar war. "Das gilt also nur, wenn das ein plötzlicher Warnstreik ist", erklärte Bauer. Denn dann könnten Eltern geltend machen, dass sich auf die Schnelle kein Ersatz für die Kinderbetreuung organisieren lässt. Anders sehe es aus, wenn ein Streik mehrere Tage vorher angekündigt wurde oder sich über eine längere Zeit zieht. Dann müsse der Arbeitnehmer sich darum kümmern, eine Ersatzlösung zu finden.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017