Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Kristina Schröder fordert Vorschulpflicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Familienministerin offen für Vorschulpflicht

13.12.2010, 11:17 Uhr | dpa

Kristina Schröder fordert Vorschulpflicht. Kommt die Vorschulpflicht? Familienministerin Schröder gefällt die Idee. (Bild: imago)

Kommt die Vorschulpflicht? Familienministerin Schröder gefällt die Idee. (Bild: imago)

Um die Bildungschancen von Kindern aus Migrantenfamilien zu verbessern, sollen Sprachtests, Kindergartenbesuch oder Vorschule zur Pflicht werden. Besonders Politiker der CDU und CSU wollen mehr Druck machen.

Vorschulpflicht im Gespräch

Vorschulpflicht, neue Ganztagsschulen, mehr Geld für Bildung: Nach der jüngsten Pisa-Studie suchen Regierung und Opposition neue Wege, um insbesondere Kinder aus sozial schwachen Familien zu fördern. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) zeigte sich offen für die Idee, ein Vorschuljahr zur Pflicht zu machen.

Sprachtests vor dem dritten Lebensjahr?

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), verlangte verbindliche Sprachtests schon vor dem dritten Lebensjahr, um die Bildungschancen von Migrantenkindern zu verbessern. Sollten die Deutschkenntnisse nicht ausreichen, müsse der Besuch eines Kindergartens mit Sprachförderung zur Pflicht werden, sagte Böhmer der "Rheinpfalz am Sonntag".

Bildungserfolg ist stark an die soziale Herkunft gekoppelt

Nach der jüngsten Pisa-Studie sind die Schulleistungen von Migranten zwar besser geworden. Trotzdem schneiden Kinder aus Familien, bei denen beide Eltern nicht in Deutschland geboren wurden, immer noch viel schlechter ab als Gleichaltrige mit deutschen Wurzeln. Insgesamt hängt der Bildungserfolg in Deutschland weiterhin stark von der sozialen Herkunft ab.

Familienministerin Schröder äußerte "sehr viel Sympathie" für die Idee ihrer CDU-Kollegin Julia Klöckner, in Rheinland-Pfalz ein verpflichtendes Vorschuljahr einzuführen. Im "Focus" wies sie darauf hin, dass nur etwa 80 Prozent der Migrantenkinder einen Kindergarten besuchten. Dies aber sei oft die Voraussetzung, um die deutsche Sprache richtig zu lernen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Würden Sie ein verpflichtendes Vorschuljahr befürworten?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017