Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Kita-Plätze: Einfach "mehr Kinder in Kita-Räume pferchen"?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kita-Plätze: Einfach "mehr Kinder in Kita-Räume pferchen"?

30.10.2012, 09:57 Uhr | Ann-Kathrin Müller, dapd, AFP, dapd

Kita-Plätze: Einfach "mehr Kinder in Kita-Räume pferchen"?. Krippenausbau: Der gesetzliche Anspruch auf einen Kita-Platz ab 2013 wird für die Kommunen zum Problem. (Quelle: dpa)

Der gesetzliche Anspruch auf einen Kita-Platz ab 2013 wird für die Kommunen zum Problem. (Quelle: dpa)

Schon in zehn Monaten hat jedes Kind unter drei Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Doch die Kommunen kommen beim Krippenausbau nicht hinterher. Der Städte- und Gemeindebund ist mit seinem Vorschlag, Kita-Gruppen vorübergehend zu vergrößern, auf heftigen Widerstand gestoßen. Die Überlegungen seien "ausgemachter Blödsinn", schimpft der Bundesverband der Erzieher. Und der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte sie als "nicht akzeptabel".

Kita-Gruppen vergrößern, Raumvorschriften lockern

Es sei nicht mehr davon auszugehen, dass alle Kommunen den ab dem 1. August 2013 geltenden Rechtsanspruch auf eine Krippenbetreuung erfüllen könnten. "Darauf müssen sich alle einstellen", hatte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Saarbrücker Zeitung" vom 29. Oktober gesagt. Er forderte Flexibilität von den Eltern. Es werde nicht überall möglich sein, einen Ganztagsplatz anzubieten. Auch könne nicht überall der "Wunschkitaplatz um die Ecke" zugewiesen werden. Als kurzfristige Lösung regte er und regte er eine vorübergehende Vergrößerung von Kita-Gruppen an, außerdem sei das Aussetzen baulicher Standards wie der vorgeschriebenen Raumgrößen und Grünflächen denkbar.

Erzieher: Das Wohl der Kinder aus den Augen verloren

Der deutsche Bundeserzieherverband kritisierte den Vorstoß scharf: "Natürlich kann man mehr Kinder in die Kita-Räume pferchen und zwängen, von Kindeswohl und pädagogischer Qualität kann man dann aber nicht mehr sprechen", sagte Pressesprecher Axel R. Langner der dapd. Zwar wäre eine Gruppenvergrößerung eine schnelle Lösung. Eine Erfüllung des pädagogischen Bildungsauftrages rücke durch solche Forderungen allerdings in weite Ferne. "Ich frage mich, ob Menschen, die solche Forderungen stellen, tatsächlich das Wohl der Kinder im Sinn haben", sagte Langner weiter.

Paritätischer Wohlfahrtsverband: Behörden haben Problem verschleppt

Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte, schon jetzt würden Standards bei der Gruppengröße meist grenzwertig ausgelegt. "Es kann nicht sein, dass Erzieher und Kinder die Leidtragenden sind" sagte Geschäftsführer Werner Hesse. Es gebe keine Veranlassung die Regeln zu ändern, "nur weil die Behörden nicht in der Lage sind, den Kita-Ausbau rechtzeitig voranzubringen", kritisierte Hesse. Das Problem sei ja schon länger bekannt.

Kommunale Spitzenverbände verweist auf großen Bedarf in den Städten

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, stimmte Landsberg dagegen zu. Seit Monaten mache der Deutsche Städtetag deutlich, dass der Rechtsanspruch "noch lange nicht flächendeckend gesichert ist", sagte Articus der dapd. Der Bedarf an Kita-Plätzen liege vor allem in großen Städten deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 39 Prozent. "Die noch bestehende Lücke wird daher wahrscheinlich nicht überall rechtzeitig geschlossen werden können", sagte Articus. Laut dem Hauptgeschäftsführer will der Deutsche Städtetag im November Maßnahmen vorschlagen, die aus Sicht der Städte notwendig sind.

Familienministerium: Kommunen sind zuständig für Kita-Plätze

Das Bundesfamilienministerium verwies auf sein Zehn-Punkte-Programm vom Frühjahr. Dort heißt es unter Punkt sechs, dass Hürden für Ausbau und Betreuung erkannt und beseitigt werden sollen. Daraus zögen die Kommunen offenkundig Schlüsse, teilte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage der dapd mit. Die Qualität der Betreuung solle dabei allerdings nicht eingeschränkt werden, heißt es in dem Programm weiter.

Noch 160.000 Kita-Plätze fehlen

Derzeit gibt es nach Angaben des Bundesfamilienministeriums 620.000 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren in ganz Deutschland. Bis August 2013 werden nach den aktuellsten Zahlen aber 780.000 Plätze gebraucht. 160.000 Plätze fehlen demnach. Im März 2013 werden die Zahlen der neuesten Erhebung bekannt gegeben.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
RECHTSANSPRUCH AUF BETREUUNGSPLATZ
Wenn Ihr Kind keinen Kita-Platz bekommen würde - würden Sie klagen?
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017