Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Urteil: Tochter (4) schnallt sich ab, Vater muss zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aufsichtspflicht  

Tochter (4) schnallt sich selbst ab: Vater muss zahlen

02.01.2014, 15:13 Uhr | AFP

Urteil: Tochter (4) schnallt sich ab, Vater muss zahlen. Eltern müssen auch während der Fahrt immer sicher stellen, dass ihr Kind angeschnallt ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eltern müssen auch während der Fahrt immer sicher stellen, dass ihr Kind angeschnallt ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Autofahrer muss dafür sorgen, dass ein Kind während der gesamten Fahrt vorschriftsmäßig angeschnallt bleibt. Mit dieser Begründung bestätigt das Oberlandesgericht (OLG) Hamm die Geldbuße für einen Fahrer, dessen vierjährige Tochter sich während der Autofahrt selbst abgeschnallt hatte. Die Entscheidung des Gerichts ist rechtskräftig (Az. 5 RBs 153/13).

Im vorliegenden Fall war bei einer Verkehrskontrolle aufgefallen, dass das vierjährige Mädchen in seinem Kindersitz auf der Rückbank nicht angeschnallt war. Der am Steuer sitzende Vater erhielt daraufhin eine Geldbuße von 40 Euro - unter anderem wegen nicht vorschriftsmäßiger Sicherung des Kindes.

Dagegen wehrte sich der Mann mit der Begründung, dass sich seine Tochter während einer Fahrt selbst abgeschnallt habe. Von ihm als Fahrer könne nicht verlangt werden, die Sicherung des Kindes bei der Fahrt ständig zu kontrollieren.

Sicherung muss während der ganzen Fahrt kontrolliert werden

Die Richter schlossen sich dieser Auffassung nicht an. Vielmehr gelte für den Fahrer bei schutzbedürftigen Mitfahrern wie zum Beispiel Kindern eine besondere Fürsorgepflicht. Deswegen müsse er auf deren vorschriftsmäßige Sicherung achten und dies auch während der gesamten Fahrt kontrollieren.

Zudem müsse ein vierjähriges Kind in einem Kindersitz einigen Aufwand betreiben, um sich abzuschnallen, befand das OLG. Dies habe der Vater bemerken müssen und daraufhin die Fahrt hätte stoppen und die Tochter wieder anschnallen müssen.

Im Einzelfall müsse der Fahrer sogar seine Route so wählen, dass er sich auf der Straße regelmäßig nach dem Kind umsehen und bei Bedarf sofort anhalten könne.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017