Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Kleine Kinder teilen nicht gerne – Was Eltern tun können

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das ist aber meins!"  

Kleine Kinder teilen nicht gerne – Was Eltern tun können

02.06.2017, 11:28 Uhr | dpa-tmn, cch, t-online.de

Kleine Kinder teilen nicht gerne – Was Eltern tun können. Beim gemeinsamen Spielen kommt es zwischen Kindern manchmal zu Streit – zum Beispiel, wenn sie ihre Spielsachen nicht teilen wollen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Madhourse)

Beim gemeinsamen Spielen kommt es zwischen Kindern manchmal zu Streit – zum Beispiel, wenn sie ihre Spielsachen nicht teilen wollen (Quelle: Madhourse/Thinkstock by Getty-Images)

Mit größer werdendem Wortschatz fangen Kinder schnell an, Besitzansprüche anzumelden. Spielsachen heißen dann "meins" – egal, ob ihnen das Kuscheltier wirklich gehört oder ob sie es einem anderen Kind weggenommen haben.

Manchmal hilft es, die Kinder abzulenken

Eltern können in solchen Situationen wenig tun, außer Übersetzungshilfe anzubieten: "Wollt ihr vielleicht zusammen spielen?", schlägt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung als einen möglichen Satz vor.

Manchmal klappt es damit, den Fokus vom Spielzeug – und wem es wirklich gehört – wegzulenken. Alternativ können Eltern auch eine ganz andere Sache zum Spielen anbieten, von der es vielleicht zwei gibt.

Kann der Streit um ein Spielzeug so nicht gelöst werden, sollten Eltern sich dennoch nicht allzu sehr einmischen. Sie sollten versuchen, zwischen den beiden Kindern zu vermitteln, anstatt dem einen Kind das Spielzeug wegzunehmen und es dem anderen zu geben.

Teilen lernen: Eltern sollten ein Vorbild sein

Um das Teilen zu fördern, sollten Eltern Großzügigkeit vorleben. Sie können selbst Dinge mit dem Kind teilen – teilen Sie ihr Essen mit ihrem Nachwuchs, leihen Sie ihm ein Kleidungsstück. Experten raten dazu, dabei auch immer das Wort "teilen" zu verwenden. Seien Sie auch insofern ein Vorbild, in dem Sie auch mit Menschen außerhalb der Familie teilen und Kompromisse schließen.

Zudem können Eltern den richtigen Umgang mit anderen fördern, indem sie ihr Kind loben, wenn es etwas teilt. Ist es hingegen geizig, sollte man aber auf eine Bestrafung verzichten. Das führt in den meisten Fällen zu noch mehr Widerstand.

Kleinkinder haben oft keine Vorstellung vom Teilen

Mit zwei oder drei Jahren haben Kinder noch keine Vorstellung davon, was Teilen bedeutet. Ihnen fehlt oft auch noch das Gefühl für Zeit – und dadurch ist es eine große Herausforderung für sie zu warten, bis sie das Spielzeug wieder zurückbekommen. Sie können auch nicht erkennen, dass Teilen Vorteile hat – etwa, weil man im Austausch auch an andere Spielsachen kommt.

Nicht nur Spielsachen drücken Kinder gerne den Stempel "meins" auf, sondern auch Personen. "Für kleine Kinder ist es wichtig, sich selbst und anderen zu erklären, wer zu ihnen gehört", sagt Ritzer-Sachs. Deshalb wird phasenweise betont, dass es "mein Papa" oder "meine Mama" ist. Groß kommentieren müssen Eltern das nicht, es vergeht in der Regel von selbst. Wie stark Kinder Besitzansprüche anmelden, ist außerdem typabhängig.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017