Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Noch ein Kleinkind von Ikea-Kommode "Malm" erschlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tragödie in den USA  

Kleinkind von Ikea-Kommode erschlagen

22.10.2017, 12:21 Uhr | hs, t-online.de

Noch ein Kleinkind von Ikea-Kommode "Malm" erschlagen. Wegen der vielen Todesfälle hatte Ikea 2016 bereits 29 Millionen "Malm"-Kommoden in den USA und in Kanada zurückgerufen. (Quelle: imago/Ralph Peters)

Wegen der vielen Todesfälle hatte Ikea 2016 bereits 29 Millionen "Malm"-Kommoden in den USA und in Kanada zurückgerufen. (Quelle: Ralph Peters/imago)

Wieder ist in den USA ein Kleinkind von einem Ikea-Möbelstück erschlagen worden. Obwohl das Möbelhaus 2016 eine riesige Rückrufaktion gestartet hatte, kam es in Kalifornien zu dem tragischen Unfall.

In Kalifornien wurde ein zweijähriger Junge von einer umfallenden Kommode des Typs "Malm" getötet, berichtet der "Philadelphia Inquirer" und beruft sich dabei auf die Anwälte der Familie. Es ist bereits das achte Kind, das durch umfallende Ikea-Kommoden gestorben ist.

Megarückruf: 29 Millionen betroffene Kommoden

Wegen der vielen Todesfälle hatte Ikea 2016 bereits 29 Millionen der unsicheren Möbel in den USA und in Kanada zurückgerufen. 

In den USA sind in den vergangenen Jahren mehrere Kleinkinder durch umfallende "Malm"-Kommoden gestorben.  (Quelle: dpa/CONSUMER PRODUCT SAFETY COMMISSION)In den USA sind in den vergangenen Jahren mehrere Kleinkinder durch umfallende "Malm"-Kommoden gestorben. (Quelle: CONSUMER PRODUCT SAFETY COMMISSION/dpa)

"Was seinen Tod so tragisch macht, ist der Fakt, dass der sogenannte Rückruf schlecht kommuniziert war", sagte Daniel Mann, Anwalt der Familie des zuletzt erschlagenen Kindes, dem "Philadelphia Inquirer". Er kündigte an, dass die Familie Ikea verklagen werde: Sie wäre über die Risiken und auch über den Rückruf nicht ausreichend informiert worden.

Schon 50 Millionen Dollar Schmerzensgeld für ähnliche Fälle

In drei ähnlichen Fällen musste Ikea bereits 50 Millionen Dollar Schadensersatz an die Eltern der verstorbenen Kinder zahlen. 

Eine Ikea-Sprecherin betonte, die "Malm"-Kommode sei nicht wie vorgesehen an der Wand befestigt worden. Das Möbelhaus fordert Kunden auf, "Malm"-Kommoden sicher zu befestigen oder in einer Filiale zurückzugeben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017