Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Viele Eltern-Lehrer-Gespräche ohne Ergebnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schule  

Viele Eltern-Lehrer-Gespräche ohne Ergebnis

17.02.2010, 15:16 Uhr | dpa

Lehrerin wischt die Tafel.Viele Eltern-Lehrer-Gespräche bleiben ergebnislos. (Bild: Imago)Viele Treffen zwischen Lehrern und Eltern bleiben ohne konkretes Ergebnis. Zwar würden bei 46 Prozent der Zusammenkünfte gemeinsam Ideen zur Verbesserung der Situation in der Schule entwickelt, ergab das Bildungsbarometer, eine repräsentative Umfrage des zepf - Zentrum für empirische pädagogische Forschung der Universität Koblenz-Landau. Bei 41 Prozent der Treffen hätten solche Hinweise aber gefehlt, weshalb der Austausch ergebnislos blieb. Das sei problematisch, weil solche Erfahrungen zu Frust führen können.

Bildungsbarometer 2009 Bundesländer im Bildungscheck
Umfrage Jeder zweite Schüler von Schule gestresst
Forum Diskutieren Sie mit

Austausch soll Vertrauen schaffen

Grundsätzlich finden Eltern und Lehrer den Austausch wichtig. Er soll ihrer Meinung nach vor allem Vertrauen schaffen und die gegenseitige Toleranz und Wertschätzung fördern. Außerdem soll das Gespräch helfen, die Lernfreude der Kinder zu steigern, erläutert das zepf. 67 Prozent der Eltern suchten in der Vergangenheit schon einmal einen Lehrer außerhalb von Schulelternabenden auf. In 52 Prozent der Fälle ging die Initiative dafür von den Lehrern und den Eltern gleichermaßen aus, in 45 Prozent nur von den Müttern und Vätern. Lediglich 2,7 Prozent der Kontakte kamen auf alleinige Initiative der Lehrer zustande.

Hauptgründe vor allem Motivationsprobleme

Hauptgründe für die Treffen zwischen Eltern und Lehrern waren Motivationsprobleme der Schüler (15 Prozent), Schwierigkeiten des Kindes in einem bestimmten Fach (14,3) sowie besondere Begabungen des Schülers (7,2). In 6,6 Prozent ging es um die Frage, ob die gewählte Schulart tatsächlich angemessen ist, in sechs Prozent um das soziale Verhalten des Schülers. 40,7 Prozent der Eltern gaben als Grund lediglich "Sonstiges" an, weil sie laut zepf nicht nur eine Kategorie wählen konnten oder Schwierigkeiten hatten, ihr Problem direkt zu benennen. An der Studie, die von der Schülerhilfe unterstützt wird, nahmen 547 Lehrer und 1131 Eltern mit schulpflichtigen Kindern teil.



Mobbing Wenn Lehrer Schüler auf dem Kieker haben
Schule Vorurteile wirken sich auf Leistung aus
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017