Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Universitäten und Hochschulen: Self-Assessment sorgen für Orientierung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Universitäten und Hochschulen  

Für einen besseren Durchblick

15.07.2010, 09:23 Uhr | rw, dpa

Universitäten und Hochschulen: Self-Assessment sorgen für Orientierung. Ratloser Jugendlicher vor Tafel.

Nach dem Abi wissen viele nicht, wie es weitergeht. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Das Abi ist in der Tasche, die folgenden Partys sind gut überstanden und was dann kommt ist Leere. Viele Abiturienten wissen nach ihrer Reifeprüfung nicht recht, was sie mit ihrem Leben weiter anfangen sollen. Die Vielfalt des Angebots ist nahezu unbegrenzt. Durch die Schule fühlen sich die meisten Abiturienten nur unzureichend oder gar nicht auf die anstehenden Entscheidungen vorbereitet. Viele Universitäten haben das Problem erkannt und machen Schulabgängern im Internet Angebote, sich selbst und ihre Qualifikationen einschätzen zu lernen. Self-Assessments sollen im Dschungel der Möglichkeiten für Orientierung sorgen.

Unüberschaubare Vielfalt

"Mach dein Abitur, dann stehen dir alle Türen offen." Mit diesem Satz wollen viele Eltern ihren Nachwuchs zu guten Schulleistungen anspornen. Es stimmt ja auch: Mit dem Abiturzeugnis in der Hand, ist eigentlich jeder erdenkliche Bildungsweg möglich, zumal, wenn die Noten stimmen. Diese Vielfalt wird für viele Abiturienten zum Problem. Betriebliche oder schulische Ausbildung, Fachhochschule oder Uni, privat oder staatlich, moderner Bachelor-Studiengang oder doch lieber das klassische Staatsexamen - wer soll da noch den Überblick behalten?

Mit System zum richtigen Studiengang

Orientierung, zumindest über Studiengänge der Hochschulen, versprechen so genannte Self-Assessments. Das sind Tests im Internet, die der Schulabgänger selber ausfüllt. Die meisten Self-Assessments versuchen, die Qualifikationen und Neigungen der Absolventen zu ergründen und darauf aufbauend, Angebote für in Frage kommende Studiengänge zu machen. "Self-Assessments sind ein zentrales Angebot, um systematisch zu einer Studienwahl zu kommen", sagt Klaus Wannemacher. Er hat sich für das Hochschul-Informations-System (HIS) in Hannover mit den Tests beschäftigt. Meist werden sie von einzelnen Hochschulen oder einem Hochschulverbund angeboten und sind in der Regel gratis.

Mehrere Assessments können sinnvoll sein

"Wenn man ein bisschen sucht, findet man schnell 25 bis 30 verschiedene Tests", weist Wannemacher auf das wachsende Angebot verschiedener Self-Assessments hin. Für Orientierungssuchende kann es durchaus sinnvoll sein, verschiedene Tests zu machen. In Zeiten von Bachelor und Master sind die Lehrinhalte bestimmter ähnlich klingender Studiengänge von Hochschule zu Hochschule höchst unterschiedlich. Passt ein solcher Studiengang an der einen Uni noch sehr gut zum persönlichen Profil des Interessierten, kann er woanders völlig andere Schwerpunkte setzen und passt dann vielleicht nicht mehr.

Das passende Assessment finden

Fachleute unterscheiden verschiedene Konzeptionen der Tests. "Self-Assessment ist nicht gleich Self-Assessment", sagt Professor Heinrich Wottawa, der bei der Entwicklung des Borakel, dem Angebot der Uni Bochum, federführend war. So sind einige Angebote für Schüler und Schulabgänger konzipiert, die noch kaum eine Vorstellung davon haben, was sie einmal studieren wollen. Auch Wottawas Borakel, das 2007 von der Stiftung Warentest als Testsieger in einem Vergleich mehrerer Internet-Tests ausgezeichnet wurde, gehört in diese Kategorie. Andere Self-Assessments richten sich eher an Studieninteressierte, die schon ziemlich genau wissen, was sie gerne studieren würden. Dort wird abgeklopft, ob der Tester überhaupt das Zeug dazu hat, diesen Studiengang erfolgreich zu absolvieren.

Kein Ersatz, nur gute Ergänzung

Wichtig ist: Self-Assessments können andere wichtige Beratungsangebote zwar sehr gut ergänzen, diese aber nicht ersetzen. "Die Ergebnisse der Assessments sind keine letzte Instanz", stellt Ingo Zettler klar. "Wir wollen, dass die Teilnehmer ihre Ergebnisse mit Eltern, Freunden und auch Studienberatern besprechen", macht der Diplom Psychologe deutlich. Er hat selbst an der Entwicklung mehrerer Test-Angebote von verschiedenen Hochschulen mitgearbeitet. Oft entstehen durch das Resultat eines Tests sogar neue Fragen. Die kann man dann zum Beispiel mit dem Studienberater der Arbeitsagentur besprechen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017