Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Religion und Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen: Kein direkter Zusammenhang

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Religion  

Jugendliche unabhängig von Religiosität gewaltbereit

20.10.2011, 09:38 Uhr | dpa

Religion und Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen: Kein direkter Zusammenhang. Jugendlicher mit Klappmesser in der Hand. (Bild: imago)

Die Gewaltbereitschaft steigt nicht automatisch mit der Religiosität. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Jugendliche in Europa sind unabhängig von ihrer Religion zur Gewalt bereit. Ihr aggressives Verhalten steht aber in engem Zusammenhang mit sozialer Ausgrenzung und Diskriminierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA).

Gewaltbereitschaft steigt durch eigene Opfer-Erfahrung

An der Studie hatten 3000 muslimische und nicht-muslimische Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren in Frankreich, Spanien sowie Großbritannien und Nordirland teilgenommen. Demnach laufen Jugendliche vor allem dann Gefahr, gewalttätig zu werden, wenn sie selbst Opfer von Diskriminierung oder Gewalt geworden sind.

"Muslimische Jugendliche berichteten jedoch bei unserer Erhebung, dass sie häufiger diskriminiert und sozial ausgegrenzt wurden als nicht-muslimische", sagte FRA-Direktor Morten Kjaerum. Hierbei fiel auf, dass junge Menschen mit muslimischen Hintergrund in Frankreich und Spanien viel öfter Opfer von ungerechter Behandlung oder Schikanen geworden waren, als im Vereinigten Königreich.

Diskriminierung schürt Gewaltbereitschaft

Die Bereitschaft zu emotionaler Gewalt - darunter Hänseln oder Mobbing - war bei Jugendlichen höher, die sich aufgrund ihres kulturellen oder religiösen Hintergrunds oder ihrer Hautfarbe und Sprache sozial ausgegrenzt fühlen. "Wenn man die Ursachen von Gewalt angehen möchte, ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass Kinder nicht Gewalt oder Diskriminierung ausgesetzt werden", betonte Kjaerum.

Die Studie konzentrierte sich auf drei EU-Mitgliedstaaten, in denen es Terroranschläge mit radikalislamischem Hintergrund oder städtische Unruhen unter jugendlichen Einwanderern gegeben hat. Die Erhebung ergab, dass etwa jeder fünfte Jugendliche der Auffassung ist, dass Gewalt dann gerechtfertigt ist, wenn seine Religion beleidigt wird. Im Durchschnitt stimmten Muslime dieser Aussage eher zu als Nicht-Muslime - was aber nicht bedeute, dass die Jugendlichen tatsächlich gewalttätig werden, heißt es.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017