Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Giftpflanzen auf dem Spielplatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Giftpflanzen auf dem Spielplatz: Das ist verboten

15.11.2011, 17:09 Uhr | t-online.de

Giftpflanzen auf dem Spielplatz. Giftpflanzen auf dem Spielplatz: Nicht alles ist erlaubt. (Quelle: imago)

Giftpflanzen auf dem Spielplatz: Nicht alles ist erlaubt. (Quelle: imago)

Die Bepflanzung von Spielplätzen ist Sache der Spielplatzbetreiber. Im Interesse der Kindersicherheit müssen aber auch hier bestimmte Vorschriften eingehalten werden: Nicht jede giftige Pflanze hat etwas auf Kinderspielplätzen zu suchen.

Diese Pflanzen haben Spielplatzverbot

Die vier Pflanzen Goldregen, Pfaffenhütchen, Seidelbast und Stechpalme wurden bereits vom DIN Ausschuss für Kinderspielplätze als so gefährlich eingestuft, dass sie grundsätzlich Spielplatzverbot haben. Aber was ist mit anderen gefährlichen und giftigen Pflanzen? Kinder neigen schließlich dazu, bunte Beeren und Früchte schnell mal in den Mund zu nehmen und alles anzufassen, zum Beispiel Blätter von Brennnesseln.

"Wir wollen keine heile Welt auf dem Spielplatz schaffen"

Berthold Tempel vom TÜV Rheinland, Vorsitzender vom DIN Ausschuss für Kinderspielplätze und Spielplatzprüfung, warnt im Interview mit Spielplatztreff.de vor Panikmache: "Wir können und wollen keine heile Welt auf dem Spielplatz schaffen. Gewisse Risiken des täglichen Lebens müssen und werden auch auf einem Spielplatz anzutreffen sein. Das ist wichtig, um Kinder auch an gewisse überschaubare Gefahren heranzuführen, damit diese in einer kontrollierten Umgebung etwas über Gefahren und ihre Folgen lernen."

Tempel ist davon überzeugt, dass beispielsweise die Brennnessel eine wichtige Erfahrungspflanze ist und Kinder sehr schnell lernen, dass Hautkontakt unangenehm ist. Außerdem sind schwerwiegende Unfälle mit Giftpflanzen äußerst selten.

Ambrosia und Bärenklau bald auf der "Schwarzen Liste"

Dennoch wird das Gefahrenpotential von Pflanzen genau beobachtet und deshalb die "Schwarze Liste" demnächst wohl um zwei weitere Pflanzen ergänzt. "Mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit werden zwei weitere Pflanzen demnächst auf Spielplätzen verboten werden. Dabei handelt es sich nicht um heimische, sondern um eingeschleppte Pflanzen", so Tempel auf Spielplatztreff.de. Bei diesen zwei Pflanzen handelt sich um Herkulesstaude/Bärenklau und Ambrosia, die beide allergische Reaktionen auslösen können.

Zuhause.de: Ambrosia erkennen und bekämpfen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal