Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Lehrer schickten Grundschüler während der Schulzeit einkaufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lehrer schicken Grundschüler während der Schulzeit einkaufen

05.10.2012, 13:27 Uhr | t-online.de, dapd

Lehrer schickten Grundschüler während der Schulzeit einkaufen. Schule: Mal eben während des Unterrichts für den Lehrer einkaufen - praktische Bildung oder Skandal? (Quelle: dapd)

Mal eben während des Unterrichts für den Lehrer einkaufen - praktische Bildung oder Skandal? (Quelle: dapd)

Lehrer an einer Grundschule in der Gemeinde Mandelbachtal im Saar-Pfalz-Kreis haben ihre Schüler während der Unterrichtszeit zum Einkaufen geschickt. Auf Eltern-Drängen hin schritt jetzt das Ministerium ein.

Privat-Einkäufe für den Lehrer

Die Kinder erledigten für Pädagogen über einen längeren Zeitraum hinweg private Einkäufe in einem örtlichen Lebensmittelgeschäft, wie das saarländische Bildungsministerium am Freitag in Saarbrücken auf Anfrage mitteilte. Damit bestätigte das Ministerium einen Bericht der Saarbrücker Zeitung.

Ministerium schreitet ein

"Als das Ministerium darüber Kenntnis erlangt hat, hat es sofort abgeholfen", sagte Staatssekretärin Andrea Becker der Zeitung. Die Schule sei angewiesen worden, die unerlaubten Besorgungen sofort einzustellen. Die Eltern der Grundschüler hatten sich in den Sommerferien an das Ministerium gewandt.

Laut Saarbrücker Zeitung teilte die Staatssekretärin mit: "Ganz klar, das ist nicht erlaubt". Ob die Anweisung, diese privaten Besorgungen durch Schüler sofort zu unterbinden, landesweit erging oder nur an die Schule im Mandelbachtal, ließ das Bildungsministerium offen, so die Zeitung.

Über Details zu diesem Vorfall und über weitere Konsequenzen für die Lehrer wollten sich der Sprecher des Ministeriums nicht äußern. "Das ist unterbunden worden. Damit hat sich das für uns erledigt", hieß es auf Anfrage von t-online.de.

Was ist mit der Aufsichtspflicht?

Für Eltern stellt sich in solchen Fällen auch die Frage nach der Aufsichtspflicht und Haftung. Lehrer haben für ihre Schüler eine "Fürsorge und Verkehrssicherungspflicht" während des Unterrichts und bei schulischen Veranstaltungen. Private Einkäufe für den Lehrern sind eindeutig keine schulische Veranstaltung.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
PRIVATEINKÄUFE FÜR DEN LEHRER
Lehrer lassen ihre Schüler für sich einkaufen - sollte das Konsequenzen für die Pädagogen haben?

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017