Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Zeugnisse: Bei schlechten Noten bloß nicht ausrasten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Problemanalyse statt Strafe  

Schlechtes Zeugnis? Jetzt nur nicht ausrasten!

13.01.2016, 16:36 Uhr | Kristin Kruthaup, dpa, dpa-tmn

Zeugnisse: Bei schlechten Noten bloß nicht ausrasten. Zeugnis: Schlechte Noten im Zeugnis? Manche Kinder haben Angst vor der Reaktion der Eltern. (Quelle: imago/epd)

Schlechte Noten im Zeugnis? Manche Kinder haben Angst vor der Reaktion der Eltern. (Quelle: epd/imago)

So viele Vierer? Wenn das Halbjahreszeugnis des Kindes schlechter ausfällt als erwartet, rasten viele Eltern aus. Doch ein Donnerwetter und Strafandrohungen bringen nichts. Besser ist es, in Ruhe die Schwachstellen zu analysieren und eine Lernstrategie für das zweite Halbjahr zu entwickeln.

"Die Wut herauszubrüllen und zu schimpfen, fördert nur Widerstand beim Kind", sagt Diplom-Psychologe Ulrich Gerth. Er empfiehlt, das Problem erst einmal zu vertagen - und am Tag nach der Zeugnisvergabe mit kühlem Kopf auf das schlechte Zeugnis zu schauen.

Keine spontanen Strafen bei schlechten Zeugnissen

"Eltern sollten sich in Ruhe überlegen, was machen wir denn jetzt", rät Gerth, der auch Vorsitzender der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung ist. Denn bei spontanen Standpauken würden häufig Strafen angedroht, die völlig überzogen sind. Herausgebrüllte Drohungen wie "bis zu den Sommerferien ist der Computer weg" bringen jedoch nichts. Eltern überlegen sich besser erst einmal: Lässt sich die Strafe durchhalten? Steht sie in einem Zusammenhang mit den schlechten Noten?

Eine klare Regel für Kinder sei zum Beispiel: "Medienkonsum erst nach den Hausaufgaben", sagt Gerth. Gut sei auch, sich die Hausaufgaben zeigen zu lassen. Doch was immer die Konsequenz für die Kinder ist: Wichtig ist, sie auf Dauer durchzuhalten - und nicht schon nach drei Wochen in den alten Trott zu fallen.

Noten von Geschwistern nicht vergleichen

Haben Eltern zwei Kinder in der Schule, sei es wichtig, sie nicht zu sehr miteinander zu vergleichen. Denn das führt nur zu Streit. Sätze wie: "nimm Dir mal ein Vorbild an Deiner Schwester" sollten Eltern aus ihrem Schimpf-Repertoire besser streichen.

Wie reagieren Sie auf schlechte Noten? Diskutieren Sie mit in unserer "Eltern-Welt" auf Facebook!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017