Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

"Zwölf Stämme": Gericht verbietet der Sekte weiteren Schulbetrieb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Zwölf Stämme"  

Gericht verbietet Sekte den Schulbetrieb

24.01.2014, 15:21 Uhr | Ulf Vogler, dpa

"Zwölf Stämme": Gericht verbietet der Sekte weiteren Schulbetrieb. Die "Zwölf Stämme" dürfen keine eigene Schule mehr betreiben. (Quelle: Stefan Puchner/dpa)

Die "Zwölf Stämme" dürfen keine eigene Schule mehr betreiben. (Quelle: Stefan Puchner/dpa)

Jahrelang hatte die Sekte "Zwölf Stämme" eine eigene Schule. Dann wurde der wegen Prügelvorwürfen im Fokus stehenden Glaubensgemeinschaft eine eigene Schule verboten. Ein Gericht gab den Schulbehörden nun Recht.

Die umstrittene Sekte "Zwölf Stämme" darf keine eigene Schule mehr betreiben. Ein Verein der Sekte, der seit dem Jahr 2006 eine sogenannte Ergänzungsschule in Eigenverantwortung führte, verlor nun einen Prozess vor dem Verwaltungsgericht Augsburg. Das Verbot der Regierung vom Bezirk Schwaben zum Weiterbetrieb der Schule sei rechtmäßig, da die Schule über keine ausgebildete Lehrkraft mehr verfüge, teilte das Gericht mit.

Kultusministerium sprach Verbot aus

Das bayerische Kultusministerium hatte den "Zwölf Stämmen" im Sommer 2013 die Genehmigung zum Betrieb der Schule in Klosterzimmern bei Deiningen entzogen. Die Sekte, die früher ihre rund 20 schulpflichtigen Jungen und Mädchen selbst unterrichten ließ, hatte daraufhin einen neuen Antrag gestellt. Mehrere Jahre hatte die Glaubensgemeinschaft eine eigene Schule gehabt. Hintergrund war, dass sich die Eltern der Sekte weigerten, ihre Kinder auf staatliche Schulen zu schicken.

Später wurden mehrere Dutzend Kinder in Schwaben und Mittelfranken von den Behörden wegen Prügelvorwürfen aus der Gemeinschaft geholt. In den meisten Fällen wurde von den Gerichten der vorläufige Entzug des Sorgerechts bestätigt. Die Verfahren laufen allerdings weiterhin bei den Familiengerichten in Nördlingen und Ansbach.

Gebot: Kinder mit Rute zu züchtigen

Das Verwaltungsgericht begründete nun das Schulverbot ebenfalls teilweise mit körperlichen Züchtigungen der Kinder. Da sich die Glaubensgemeinschaft darauf berufe, die Bibel gebiete ihnen, die Kinder mit Ruten zu züchtigen, sei davon auszugehen, dass dieses "Gebot" vor den Türen der Unterrichtsräume nicht haltmache, erklärte ein Gerichtssprecher.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan auf Facebook werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017