Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Zweifel an Demokratiekompetenz der Jugend

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Alarmsignal" bei Generation Misstrauen  

Kann unsere Jugend überhaupt Demokratie?

06.02.2017, 12:00 Uhr | dpa

Zweifel an Demokratiekompetenz der Jugend. Ist das die Generation Misstrauen? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist das die Generation Misstrauen? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es geht um Verantwortung der Generationen füreinander und um nichts weniger als unsere politische Zukunft: Wie steht es um das Vertrauen zwischen den Generationen in Deutschland, wenn es um grundlegende Werte wie den Erhalt der Demokratie geht? Das Deutsche Kinderhilfswerk hat für seinen Kinderreport 2017 nachgefragt.

Die Ergebnisse liegen vor, doch deren Interpretation ist offen. Zwei Drittel der Erwachsenen hegen keine Zweifel, dass die junge Generation später Verantwortung für die Demokratie übernimmt. Einem Drittel fehlt bei dieser Frage das Vertrauen in Kinder und Jugendliche. Bei der Interpretation dieser Zahlen gehen die Meinungen auseinander. Die Gründe für das Misstrauen geben Rätsel auf.

Erwachsene in der Pflicht

Thomas Krüger, Präsident des Kinderhilfswerks, nennt das Umfrageergebnis "besorgniserregend". "Eine Gesellschaft kann kippen, wenn mehr als 25 Prozent der Menschen den Glauben an etwas verlieren", sagt er. Auch sei es die Aufgabe der jetzigen Erwachsenengeneration, die Jugend auf die Verteidigung demokratischer Werte vorzubereiten. Wenn sie Zweifel an der nächsten Generation hege, werde es schwierig.

"Alarmsignal": "Rechtspopulisten sind auf dem Vormarsch"

Die Vizepräsidentin des Bundestags, Petra Pau (Linke), wertet das Ergebnis als "Alarmsignal": "Rechtspopulisten sind auf dem Vormarsch. Das birgt Gefahren für die Demokratie."

Widersprüchliche Interpretationen

Jugendforscher Klaus Hurrelmann sieht Vertrauenswerte bei zwei Dritteln der Erwachsenen mit Blick auf den Demokratieerhalt dagegen als Vertrauensbeweis. "Es ist überraschend, dass dieser Wert so hoch ist. Ich hätte ihn positiv interpretiert", sagt er. Denn die Vorurteile der älteren Generation seien sonst enorm. Es gebe in Deutschland viele Zweifel, ob die junge Generation das Erbe der bestehenden Gesellschaft fortsetze.

Das sagt die Studie aus

Die Umfrage belegt, dass die jüngeren Erwachsenen zwischen 18 und 44 Jahren die größten Zweifel an der späteren Demokratiefähigkeit der Jugend haben. Insgesamt haben AfD- und Linken-Sympathisanten mit Abstand das geringste Vertrauen. Geringverdiener zweifeln mehr als Gutsituierte. Weitgehende Einigkeit herrscht dagegen bei der Frage, wer bei der Demokratieerziehung die Hauptverantwortung hat. 90 Prozent sehen sie bei den Eltern, 65 Prozent bei Kita und Schule, ein gutes Zehntel bei Sportvereinen und politischen Parteien.

Nach den Gründen für das Misstrauen gegenüber der Jugend will das Kinderhilfswerk erst beim nächsten Report fragen. Bis dahin kann Präsident Krüger nur spekulieren. Er überrascht mit einer These: Vielleicht liege es gar nicht an der Jugend, sondern an den Erwachsenen, sagt er.
Ein Monitor für Sachsen-Anhalt zeige zum Beispiel, dass Kinder und Jugendliche die größten Abwehrkräfte gegen Rechtsextremismus hätten. Denn viele wüchsen bereits in Schule und Nachbarschaft in einer heterogenen Gesellschaft auf.

Nicht die Kinder sind das Problem

Die Problemgruppe mit Blick auf die Anfälligkeit für rechtsextreme Positionen seien beim Monitor vielmehr die berufstätigen Erwachsenen. Vielleicht projizierten sie ihre eigenen Zweifel an der Demokratie auf ihre Kinder, mutmaßt Krüger.

Kinder wurden gar nicht gefragt

Die Jugend selbst ist für den Kinderreport 2017 nicht nach ihrer Sicht auf die Verteidigung demokratischer Werte gefragt worden. Eine einleuchtende Erklärung dafür hatten die Macher nicht.

Entfremdung von Institutionen macht sich breit

Die Shell-Jugendstudien zeigten, dass die Einstellungen zur Demokratie als Staatsform bei jungen Leuten wachse, berichtet Jugendforscher Hurrelmann. Was sinke, sei dagegen das Vertrauen in Strukturen wie Parlamente und Parteien. "Es ist kein Misstrauen. Aber auch kein Vertrauen, eher eine Art Entfremdung", ergänzt er.

Der Trump-Effekt wirkt

Junge Leute seien ein ungeduldiges Publikum. In ihren Familien und digitalen Welten seien sie es gewohnt, Dinge schnell beeinflussen zu können. "Langwierige Prozesse wie in einer Demokratie leuchten ihnen nicht ein." Allerdings zeige sich gerade eine Art Trump-Effekt. Der Regierungsstil des US-Präsidenten schrecke viele junge Leute ab - und könne vielleicht sogar als positives Mittel gegen die schleichende Politikverdrossenheit der Jugend wirken.

Politische Bildung stärken

An Demokratieakzeptanz und Engagement mangele es Kindern und Jugendlichen nicht, betont auch Thomas Krüger. Bei den Befragungen für den Kinderreport wünschten sich fast alle noch mehr Mitbestimmung in der Familie und in der Schule. "Es geht darum, den Fächerkanon Politik, Geschichte und Sozialkunde hochzuhalten. Er spielt an Haupt-, Real- und Berufsschulen eine verschwindend geringe Rolle", sagte Krüger. Politische Bildung müsse auch Thema in Kitas und Grundschulen werden.

Einigkeit zwischen den Generationen herrscht im Kinderreport beim Thema Kinderarmut. Die befragten Zehn- bis 17-Jährigen finden, dass viele Eltern zu wenig verdienen, sich Politiker zu wenig um das Thema kümmern und alleinerziehende Eltern zu wenig unterstützt werden. Die Erwachsenen kritisieren zusätzlich, dass sich Armut fortsetzt, weil betroffene Kinder weniger Chancen auf einen gutes Bildungsabschluss haben.

So lief die Befragung ab

Für den Kinderreport befragte das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap zwischen dem 1. und 8. Dezember 2016 repräsentativ 623 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren online. 1080 Erwachsene aus der deutschsprachigen Bevölkerung wurden per Telefon interviewt. Die Fragen an Erwachsene lauteten unter anderem:

  • Trauen Sie der heutigen Generation der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zu, als Erwachsene Verantwortung für denErhalt unserer Demokratie zu übernehmen?
  • Wer trägt Ihrer Ansicht nach hauptsächlich die Verantwortung dafür, bei Kindern und Jugendlichen demokratische Überzeugungen und Fähigkeiten zu fördern?
  • Auf Basis aktueller Studien kommen Kinderhilfsorganisationen zu der Erkenntnis, dass es in Deutschland viele Kinder gibt, die von Armut betroffen sind. Was sind Ihrer Meinung nach die Ursachen für Kinderarmut in Deutschland?

Kinder und Jugendliche wurden nicht zu ihrer Demokratiekompetenz befragt. Alle anderen Fragen waren inhaltlich gleich, nur einfacher formuliert.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017