Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Mehr Komplikationen bei männlichen Föten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geburten  

Mehr Komplikationen bei männlichen Föten

23.02.2009, 18:24 Uhr | sca, dpa

Schwangerschaftsmythen Wenn Mama schlemmt, wird's ein Junge.Schwangerschaftsmythen Wenn Mama schlemmt, wird's ein Junge. (Bild: Archiv)Schwangerschaften mit einem männlichen Fötus sind einer israelischen Langzeitstudie zufolge erheblich häufiger mit Komplikationen belastet. Die Studie des Beilinson-Krankenhauses in Petach Tikva bei Tel Aviv basiert auf der Untersuchung von mehr als 64 000 schwangeren Frauen in den Jahren 1996 bis 2006, wie israelische Zeitungen berichteten. Gut die Hälfte der Frauen gebaren Jungen, die andere Hälfte Mädchen.#

Forum Diskutieren Sie mit
Schwangerschaftsmythen Wenn Mama schlemmt, wird's ein Junge
Kliniken Heftige Kritik an der Behandlung von Frühchen
Ernährung Haben Sie genug Folsäure intus?

Gefahr einer Frühgeburt deutlich höher

Die Untersuchung ergab, dass die Gefahr einer Frühgeburt bei einem männlichen Baby um 70 Prozent höher war. Jungen mussten nach einer Frühgeburt außerdem durchschnittlich länger im Krankenhaus behandelt werden als Mädchen.

Erhöhtes Risiko für Kaiserschnitt

Die Wahrscheinlichkeit eines Kaiserschnitts bei der Mutter stieg im Vergleich zu Schwangerschaften mit weiblichen Föten um 10 Prozent und das Risiko einer Geburt mit Hilfe einer Saugglocke oder Zange um 50 Prozent. Männliche Föten seien zudem meist größer und schwerer als weibliche. Daher kommt es laut der Studie bei ihnen auch häufiger vor, dass sie sich während der Geburt mit der Schulter verkeilen.

Steißgeburten bei weiblichen Babys häufiger

Die Untersuchung ergab hinsichtlich des Gesundheitszustands der Neugeborenen keine signifikanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Die einzigen Schwierigkeiten, die bei Schwangerschaften mit weibliche Babys häufiger vorkamen, waren Steißgeburten, bei denen das Kind nicht mit dem Kopf voran geboren wird, sowie ein niedriges Geburtsgewicht.

Keine eindeutige Erklärung

Es gebe keine eindeutige Erklärung für die Untersuchungsergebnisse, sagte einer der Forscher, Professor Marek Glezerman, der israelischen Zeitung "Haaretz". Eine der Hypothesen lege einen Zusammenhang mit dem männlichen Y-Chromosom nahe. "Wir wissen heute, dass Männer in vieler Hinsicht medizinisch das schwache Geschlecht sind", sagte Glezerman. "Sie leben kürzer und leiden auch viel häufiger an Krankheiten."


Kaiserschnitt Promi-Mütter als Vorbild?
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal