Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Frühchen: Jeder Schwangerschaftstag verbessert Überlebenschancen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frühgeburten  

Jeder Schwangerschaftstag verbessert Chancen

26.10.2009, 14:58 Uhr | ots

Frühgeburten: Jeder Schwangerschaftstag verbessert Überlebenschancen.Frühgeburten: Jeder Schwangerschaftstag verbessert Überlebenschancen. (Bild: Imago)Jährlich kommen in Deutschland über 50.000 Kinder zu früh, also vor Vollendung der 37. Woche der Schwangerschaft zur Welt. Trotz der schwer- wiegenden Konsequenzen einer Frühgeburt erfolgt derzeit die Behandlung von Schwangeren mit vorzeitigen Wehen in den meisten Fällen nicht mit den modernsten Mitteln. Darauf wies jetzt im Rahmen des 9. Weltkongresses für Perinatalmedizin die neugegründete Initiative "Jeder Tag zählt" hin. Die Folgen sind höhere gesundheitliche Risiken für die betroffenen Mütter und Kinder sowie erhebliche mittel- und langfristige Folgekosten. Im Rahmen der Initiative fordern Geburtsmediziner, Hebammen und Betroffene deshalb eine konsequente Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Behandlung von Frühgeburten und den Zugang zu modernen Therapieoptionen für alle betroffenen Schwangeren.

Frühgeburten Überlebenschancen stark gestiegen
Komplikationen Mehr Frühgeburten bei männlichen Föten
Forum Diskutieren Sie mit

Vorzeitige Wehen sind meist Auslöser für Frühgeburten

Je früher ein Kind geboren wird, desto wahrscheinlicher und schwerwiegender sind gesundheitliche Probleme, an denen die Betroffenen oft ein Leben lang leiden. Bei etwa 50 Prozent der Frühgeburten sind vorzeitige, zervixwirksame (gebärmutterhalswirksam) Wehen der Auslöser. In diesen Fällen ist es durch eine Tokolyse-Behandlung - also die Gabe eines wehenhemmenden Mittels - möglich, die Schwangerschaft zu verlängern. Oft kommen aus Kostengründen jedoch Mittel zum Einsatz, die für die Behandlung vorzeitiger Wehen nicht zugelassen sind oder so starke Nebenwirkungen für Mutter und Kind mit sich bringen können, dass die Therapie abgebrochen werden muss. So gehen wertvolle Tage für die Reifung des Kindes und die Verbesserungen seiner Lebens- und Überlebenschancen verloren.

Zu oft kostengünstige, belastende Medikamente

"Mit jedem gewonnenen Tag der Schwangerschaftsverlängerung, insbesondere vor der 28. Schwangerschaftswoche, steigt nicht nur die Überlebenschance für das Kind", erläutert Universitäts-Professor Dr. med. Werner H. Rath von der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Aachen. "Je länger die Schwangerschaft dauert, desto geringer ist für die Kinder auch das Risiko mittel- und langfristiger Folgeerkrankungen." Bei der Wahl des wehenhemmenden Mittels müsse der behandelnde Arzt aus medizinischer Sicht vor allem die Wirksamkeit des Mittels und die möglichen Nebenwirkungen für Mutter und Kind abwägen. Rath kritisiert, dass im Klinikalltag jedoch oftmals Budgetzwänge und die Richtlinien des DRG-Systems den Ausschlag für die eine oder andere Behandlungsmethode gäben.

Fruchtbarkeitskalender Schwanger nach Plan

Weiterentwicklung der Geburtsmedizin muss gefördert werden

"In der Öffentlichkeit werden die Kosten für die Behandlung von Schwangeren mit vorzeitigen Wehen und die Versorgung von frühgeborenen Kindern als enorm hoch diskutiert. Objektiv betrachtet liegt die Sache aber ganz anders: Die Geburtsmedizin als 'Medizin am Beginn des Lebens' gibt - vergleicht man sie mit anderen Bereichen der Medizin - unverantwortlich wenig Geld aus. Um den Start ins Leben für alle Kinder so gut wie möglich zu gestalten, müssen die Anforderungen der Geburtsmedizin in unserem Gesundheitssystem anerkannt und die Weiterentwicklung des Fachbereichs konsequent gefördert werden", betont Universitäts-Professor Dr. Holger Stepan, Leiter der Abteilung für Geburtsmedizin an der Universitätsklinik Leipzig.

Tokolyse-Behandlungen künftig Kassenleistung?

Ziel der Initiative "Jeder Tag zählt" ist es, bei vorzeitigen zervixwirksamen Wehen allen Frauen den Zugang zu einer dem neusten Kenntnisstand entsprechenden Behandlung zu ermöglichen. Erste notwendige Schritte dazu sind die Etablierung einer langfristigen und ganzheitlichen Kostenbetrachtung von Tokolyse-Behandlungen durch die gesetzlichen Krankenkassen. Darüber hinaus soll durch die Initiative in der Öffentlichkeit das Verständnis für die medizinischen Herausforderungen der Frühgeburt und für innovative Behandlungsmöglichkeiten der Perinatalmedizin gestärkt werden.

Risikoschwangerschaft Pränataldiagnostik und Risikoschwangerschaft
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017