Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Gynäkologie: Screening statt Fruchtwasserentnahme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gynäkologie  

Screening statt Fruchtwasserentnahme

10.09.2010, 10:01 Uhr | dpa-tmn

Gynäkologie: Screening statt Fruchtwasserentnahme. Schwangere Frau wird per Ultraschall untersucht.

Ein verbessertes Screening kann viele Fruchtwasserentnahmen ersetzen. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Bislang wird werdenden Müttern ab 35 Jahren, die mittlerweile bereits ein Viertel aller Schwangeren in Deutschland ausmachen, im Rahmen der Vorsorge eine Fruchtwasseruntersuchung angeboten. Damit sollen Chromosomenschäden beim Kind ausgeschlossen werden. Nun kann ein verbessertes, schonendes Screening Fruchtwasseruntersuchungen für viele Schwangere überflüssig machen.

Teuer, aber gut

Bislang muss die neue Untersuchung aus eigener Tasche bezahlt werden. "Das Ersttrimester- Screening kann aber viele Fruchtwasserentnahmen ersetzen", sagt Professor Eberhard Merz, Präsident der Fetal Medicine Foundation Deutschland (FMF).

Wie funktioniert das Screening?

Das an ein britisches Vorbild angelehnte FMF-Screening wird in der elften bis 14. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Es kombiniert einen Ultraschall der Nackenfalte mit zwei aussagekräftigen Hormonwerten der Mutter.

Was kann das Screening?

Durch das Screening kann beispielsweise ein Down-Syndrom mit 90-prozentiger Sicherheit erkannt werden. Das errechnete persönliche Risiko wird als "Ampel" angezeigt. Liegt das Ergebnis im gelben oder gar roten Bereich, können in einem zweiten Schritt weitere Ultraschalldetails bestimmt und ergänzende Parameter der Mutter berechnet werden. Erst als letzter Schritt werden dann eine Fruchtwasseruntersuchung oder Gewebeentnahme aus dem Mutterkuchen empfohlen. "In 85 Prozent der Fälle zeigte die Ampel aber auf 'Grün'", sagt Merz. Dann verzichten viele Eltern auf invasive Untersuchungen, weil die immer auch das Risiko einer Fehlgeburt mit sich bringen.

Spezielle Fortbildungen für Ärzte

Rund 4000 Ärzte haben sich bereits in Deutschland für das Ersttrimester-Screening beim FMF fortgebildet und müssen sich jedes Jahr neu zertifizieren lassen. Auf der Webseite der gemeinnützigen Gesellschaft können Eltern eine Liste dieser Ärzte einsehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
USA 
Nicht zu fassen, wer hier aus dem fahrendem Kleinbus fällt

Es sind dramatische Aufnahmen, gefilmt von einer Dashcam der Polizei. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal