Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > Geburt > Geburtsvorbereitung >

Berechnung Geburtstermin und SSW: Wann kommt das Baby?

...

Wann kommt das Baby zur Welt?  

Geburtstermin berechnen: So geht es

31.03.2018, 16:52 Uhr | kf, cch, t-online.de

Berechnung Geburtstermin und SSW: Wann kommt das Baby?. Geburtstermin: Wann das Baby in etwa zur Welt kommen wird, können werdende Mütter mithilfe von verschiedenen Formeln berechnen. (Quelle: Getty Images/wutwhanfoto)

Geburtstermin: Wann das Baby in etwa zur Welt kommen wird, können werdende Mütter mithilfe von verschiedenen Formeln berechnen. (Quelle: wutwhanfoto/Getty Images)

Manche Eltern möchten genau wissen, wann ihr Kind das Licht der Welt erblicken wird. Der Geburtstermin eines Kindes lässt sich ganz leicht selbst berechnen. Nutzen Sie dafür eine der folgenden Möglichkeiten oder unseren Geburtsterminberechner.

Mondphasen bestimmen Geburtstermin: 40 Schwangerschaftswochen

Um den Geburtstermin zu berechnen, können als Grundlage vier Lunarmonate (Mondphasen) dienen. Der weibliche Zyklus verläuft in der Regel ebenso wie die Mondphasen in einem Rhythmus von 28 Tagen. So erstreckt sich die Schwangerschaft von der Zeugung bis zur Geburt über 40 Wochen, also zehn Mondmonate. Als Beginn der Schwangerschaft wird der 1. Tag der letzten Menstruation datiert (nicht der Zeitpunkt der Befruchtung). Zur Berechnung müssen nun lediglich 280 Tage hinzugefügt werden, um den etwaigen Termin für die Geburt zu bestimmen.

Entbindungstermin mithilfe der Naegele-Regel bestimmen

Die Berechnung ist auch anhand der sogenannten "Naegele-Regel" möglich. Diese ist benannt nach dem Heidelberger Gynäkologen Franz Naegele. Sie wird seit etwa 200 Jahren angewandt. Demnach berechnet sich der Tag mit der größten Geburtswahrscheinlichkeit folgendermaßen:

Termin der Geburt = [erster Tag der letzten Periode] + 7 Tage - 3 Monate + 1 Jahr

Weicht ihre Zykluslänge von 28 Tagen ab, können Sie die Formel entsprechend anpassen:

Termin der Geburt = [erster Tag der letzten Periode] + 7 Tage - 3 Monate + 1 Jahr +/- [Abweichung vom 28-tägigen Zyklus]

Das Zeugungsdatum kann helfen

Ist der Zeugungstermin bekannt, gibt es eine weitere Methode, den Geburtstermin zu berechnen. Da eine Schwangerschaft im Schnitt von der Befruchtung bis zur Geburt zwischen 263 und 273 Tage dauert, wird zu dem Zeugungstag ein Mittelwert von 266 Tagen, also 9 ½ Mondmonate, addiert. Der Tag der Befruchtung entspricht meistens allerdings nicht dem Tag des Geschlechtsverkehrs, der zur Schwangerschaft geführt hat. Es können danach einige Tage vergehen, bis die Spermien die Eizelle befruchtet haben.

Geburtstermin alternativ bestimmen

Eine weitere Alternative zur Berechnung sind die medizinischen Werte, die sich bei den gynäkologischen Untersuchungen ergeben. Alterstypische Entwicklungsmerkmale des Fötus, wie etwa Kopfumfang, Größe und Gewicht, geben Anhaltspunkte, wie weit die Schwangerschaft bereits vorangeschritten ist. Auch Größe und Lage der Gebärmutter weisen auf den Status der Schwangerschaft hin. Aus diesen Werten können Frauenarzt und Hebamme ebenfalls den Tag der Geburt bestimmen. Es kann auch passieren, dass der Arzt den errechneten Geburtstermin im Verlauf der Schwangerschaft noch einmal korrigieren muss.

Geburtsterminrechner: Geben Sie Ihre Werte ein

Tag der Zeugung eingeben und berechnen:
Erster Tag der letzten Regel eingeben und berechnen:
Erster Tag der letzten Regel eingeben und berechnen:
Der vorausichtliche Geburtstermin ist:

Sie sind in der . Schwangerschaftswoche

Auch mit unserem Rechner können Sie den Geburtstermin Ihres Babys bestimmen. Wählen Sie zunächst zwischen "Tag der Zeugung" oder "Erster Tag der letzten Regel". Klicken Sie dann auf den entsprechenden Tag im Kalender und auf "Jetzt berechnen". Der voraussichtliche Entbindungstermin wird Ihnen im Anschluss angezeigt. Zudem erfahren Sie, in welcher Schwangerschaftswoche (SSW) Sie sich derzeit befinden.

Der Geburtsterminrechner liefert nur einen Näherungswert. Denn bei aller Rechnerei bestimmt das Baby, wann es auf die Welt kommt. Daher sind die errechneten Werte immer nur Anhaltspunkte. Von 100 Kindern erblicken lediglich vier am berechneten Geburtstag das Licht der Welt. Eine Geburt 21 Tage vor oder 14 Tage nach dem Berechnungstermin ist völlig normal.

Die Dauer einer normalen Schwangerschaft kann durchaus variieren – laut einer Studie sogar bis zu fünf Wochen. Jede Schwangerschaft verläuft schließlich individuell.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Drei-Tages-Wettervorhersage



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018