Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > KInderwunsch >

Kinderlosigkeit in Zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderlosigkeit in Zahlen

11.04.2012, 17:50 Uhr | dpa

Kinderlosigkeit in Zahlen. Ungewollte Kinderlosigkeit ist weit verbreitet. (Quelle: dpa)

Ungewollte Kinderlosigkeit ist weit verbreitet. (Quelle: dpa)

Jede elfte Frau weltweit erlebt im Alter zwischen 20 und 44 Jahren eine Phase der Unfruchtbarkeit von mindestens einem Jahr. Das schätzt die Europäische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (ESHRE). Welche Ursachen dahinter stecken.

Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit

Bei ungewollt kinderlosen Paaren sind in 20 bis 30 Prozent der Fälle körperliche Probleme des Mannes die Ursache, bei 20 bis 35 Prozent körperliche Probleme der Frau. Bei 25 bis 40 Prozent der Paare gebe es ein gemeinsame Ursache, in vielen Fällen werde kein Grund für die Kinderlosigkeit gefunden. Gründe für die Unfruchtbarkeit haben oft mit dem Lebensstil zu tun, etwa mit starkem Rauchen, Übergewicht, Stress und fortgeschrittenem Alter.

Wo es die meisten künstlichen Befruchtungen gibt

Am stärksten verbreitet sind künstliche Befruchtungen in Europa. Hier werden nach jüngsten Zahlen aus dem Jahr 2007 rund 71 Prozent aller registrierten künstlichen Befruchtungen durchgeführt - vor allem in Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien. Die meisten künstlichen Befruchtungen gibt es nach ESHRE-Erkenntnissen bei Frauen im Alter zwischen 30 und 39 Jahren.

Bezogen auf die Gesamtzahl aller Frauen sind die Methoden der künstlichen Befruchtung vor allem in den skandinavischen Staaten stark verbreitet. Allein in Dänemark kommen auf eine Million Frauen 14.057 künstliche Befruchtungen, gefolgt von Belgien mit 12.230, Finnland mit 11.169 und Island mit 11.083. Europaweit kamen im Jahr 2007 auf eine Million Frauen 886 künstliche Befruchtungen.

Welche Methode am häufigsten angewandt wird

Bei den künstlichen Befruchtungen dominiert europaweit die sogenannte Intra-Cytoplasmatische Sperma-Injektion (ICSI). Dabei wird die Samenzelle unter einem Mikroskop direkt in die Eizelle gespritzt. In mehr als der Hälfte aller Fälle greifen Ärzte zu dieser Methode.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > KInderwunsch

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017