Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Geburt: Faszinierende Bilder aus dem Mutterleib die letzten Sekunden vor der Geburt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Faszinierende Bilder aus dem Mutterleib  

Bilder aus dem Mutterleib: Die letzten Sekunden vor der Geburt

06.07.2012, 15:02 Uhr | t-online.de

Geburt: Faszinierende Bilder aus dem Mutterleib die letzten Sekunden vor der Geburt. Die letzten Sekunden vor der Geburt: Faszinierende Bilder aus dem Mutterleib.  (Quelle: Charité / Berlin)

Die letzten Sekunden vor der Geburt: Faszinierende Bilder aus dem Mutterleib. (Quelle: Charité / Berlin)

Das ist eine Weltpremiere, das Video ist ein Durchbruch in der Geburtsmedizin: Radiologen und Geburtsmediziner konnten jetzt gemeinsam die Geburt eines Kindes in einem offenen Magnetresonanztomographen (MRT) begleiten und filmen. Bei dem aufwendigen Forschungsprojekt geht es vor allem darum, den Grund für einen Geburtsstillstand zu finden. Machen diese Bilder vielleicht viele Kaiserschnitte in Zukunft überflüssig?

MR-Bild kurz vor dem Austritt des Kopfes

Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern der Charité-Universitätsmedizin Berlin (Uni-Klinik) realisierte erstmals die Geburt eines Kindes in einem offenen Magnetresonanztomographen (MRT). Dieses spezielle Gerät ist nicht wie eine Röhre geformt, sondern bietet Mutter, Hebamme und Arzt Raum, um sich zu bewegen. Den Forschern gelangen einzigartige Bilder vom Körperinneren der Mutter und der Bewegung des Kindes im Geburtskanal bis zum Austritt des Kopfes. Die Geburt verlief ohne Komplikationen. Mutter und Kind sind wohlauf.

Das Video zeigt tatsächlich nur Bilder des Babys solange es komplett vom Mutterleib umhüllt und geschützt ist. Kurz bevor der Kopf des Neugeborenen ausgetreten ist, wurde das Gerät zum Schutz des Babys ausgeschaltet, denn der MRT macht starken Lärm, deshalb trugen auch die Mutter und das gesamte Personal in diesem ungewöhnlichen "Kreißsaal" Ohrenschützer.

Eltern 
Faszinierend: Erste Geburt mit MRT gefilmt

Spannender Einblick in das Wunder des Lebens. zum Video

Zwei Jahre Forschungsarbeit im Vorfeld

Es klingt für den Laien so banal, doch dem gemeinsamen Vorhaben ging eine zweijährige Forschungs- und Entwicklungsarbeit der radiologisch-technisch ausgerichteten Arbeitsgruppe "offene Hochfeld-MRT" voraus, bei der unter anderem ein neuartiger fetaler Überwachungsmonitor entstand. Dieser ermöglicht die Überwachung der Herztöne des Kindes im MRT während des Geburtsvorgangs. Bei dem offenen Hochfeld-MRT handelt es sich um ein speziell entwickeltes Gerät, das durch seine offene Bauweise einen guten Zugang zu Mutter und Kind erlaubt.

Dem Geburtsstillstand auf der Spur

Aufgabe der interdisziplinären Forschergruppe ist es nun, die seit dem 19. Jahrhundert erarbeiteten Vorstellungen über den Geburtsvorgang und die Bewegungen des ungeborenen Kindes im mütterlichen Becken anhand weiterer Untersuchungen zu überprüfen. Ziel der Wissenschaftler ist unter anderem, in Zukunft besser zu verstehen, warum bei 15 Prozent der Schwangeren im Verlauf einer Geburt aufgrund eines Geburtsstillstandes eine Kaiserschnitt-Entbindung notwendig wird.

Bisher veröffentlichten die Mediziner nur einzelne Aufnahmen des Projekts aus dem Jahr 2010, jetzt ist erstmals das Video zusammenhängend zu sehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Anzeige
Paul-Paula Matratze: Ein echter „Bettseller“

Erholsamer Schlaf garantiert: One Fits All Matratze, die zu Ihren Bedürfnissen passt. OTTO.de

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal