Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Mutterschutz: "Bestellmütter" haben keinen Anspruch auf Mutterschutz

...

Urteil des Europäischen Gerichtshofs  

"Bestellmütter" haben keinen Anspruch auf Mutterschutz

18.03.2014, 17:33 Uhr | AFP, t-online.de

Mutterschutz: "Bestellmütter" haben keinen Anspruch auf Mutterschutz  . Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Der Anspruch auf Mutterschutz gilt nur für Frauen, die ihr Kind selbst ausgetragen haben. (Quelle: dpa)

Der Anspruch auf Mutterschutz gilt nur für Frauen, die ihr Kind selbst ausgetragen haben. (Quelle: dpa)

Kein Mutterschutz ohne Schwangerschaft - das klingt logisch. Aber nicht immer ist die Mutterschaft so eindeutig, wie ein Fall beweist, der vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg verhandelt wurde.

In den Verfahren ging es um zwei Fälle aus Großbritannien und Irland, bei denen Frauen Mutterschaftsurlaub beanspruchen wollten, obwohl ihre Kinder von Leihmüttern ausgetragen worden waren.

So ist Mutterschutz im EU-Recht definiert

Die Frauen scheiterten mit ihrem Antrag vor Gericht. So genannte Bestellmütter, die eine Leihmutter mit dem Austragen ihres Kindes beauftragen, haben keinen Anspruch auf Mutterschutzzeiten, urteilten die Richter (Az: C-167/12 und C-363/12). Mutterschutz sei im EU-Recht fest an Schwangerschaft und Entbindung geknüpft. Ein Anspruch auf Mutterschaftsurlaub für Bestellmütter" bestehe daher nicht, weil sie kein Kind ausgetragen und entbunden haben.

Anspruch auf Elternzeit nach Adoption

Ähnlich ist der Mutterschutz in Deutschland geregelt. Nach einer Adoption besteht allerdings Anspruch auf Elternzeit. Ob eine "Bestellmutter" auch Anspruch auf Elternzeit nach deutschem Vorbild hätte, hatte der EuGH nicht zu entscheiden.

Leihmutterschaft in Großbritannien erlaubt

In Großbritannien ist Leihmutterschaft erlaubt. Dort hatte eine Leihmutter eine mit dem Sperma des Lebenspartners der britischen Bestellmutter befruchtete gespendete Eizelle ausgetragen.

In Irland ist, wie in Deutschland, Leihmutterschaft zwar unzulässig. Im verhandelten Fall hatte aber ein irisches Ehepaar eine Leihmutter in Kalifornien beauftragt, ihr gemeinsames Kind auszutragen. Die irische Auftraggeberin hat wegen einer seltenen Fehlbildung zwar fruchtbare Eierstöcke, aber keine Gebärmutter.

Mutterschutz schützt Schwangere am Arbeitsplatz

Der gesetzliche Mutterschutz gewährleistet Müttern vor und nach der Geburt ihres Kindes einen besonderen Schutz im Arbeitnehmerverhältnis. Vor allem sollen schwangere Frauen vor möglichen Gefahren und Überforderungen am Arbeitsplatz geschützt werden, aber auch vor Kündigung wegen der Schwangerschaft.

Am 6. Februar 1952 trat in Deutschland das Mutterschaftsgesetz in Kraft. Ein vergleichbares Gesetz gibt es auch in anderen Ländern: Das Abkommen Nr. 183 der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) gibt sämtlichen Vertragsstaaten Mindeststandards im Mutterschutz vor.

Darin ist unter anderem festgehalten, dass angestellt beschäftigte Frauen mindestens 14 Wochen von der Arbeit freigestellt werden. Das Abkommen enthält außerdem Normen zum Gesundheitsschutz, zu finanziellen und medizinischen Leistungen, zum Beschäftigungsschutz sowie zur Nichtdiskriminierung und zum Schutz stillender Mütter.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Hochdruckreiniger, Blumen- kästen, Gartengeräte u.v.m.
Alles für den Garten - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Strafft effektiv: die NIVEA Q10 formende Leggings
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Figurstraffend: die NIVEA Q10 Straffende & Formende Leggings
Shopping
Zauberhaftes für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m. im Sale
gefunden auf otto.de
Wäsche gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018