Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Übelkeit in der Schwangerschaft ist ein positives Signal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Studie belegt  

Deswegen ist Übelkeit in der Schwangerschaft ein positives Signal

08.03.2017, 15:27 Uhr | MHa

Übelkeit in der Schwangerschaft ist ein positives Signal . Mehr als die Hälfte der schwangeren Frauen leidet unter Übelkeit und Erbrechen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/LarsZahnerPhotography)

Mehr als die Hälfte der schwangeren Frauen leidet unter Übelkeit und Erbrechen (Quelle: LarsZahnerPhotography/Thinkstock by Getty-Images)

Schwangere Frauen werden in den ersten Wochen oftmals von Übelkeit und Erbrechen geplagt. Das belastet die werdenden Mütter im Alltag. Warum die Übelkeit aber ein durchaus positives Zeichen für den weiteren Schwangerschaftsverlauf ist, hat nun eine neue Studie herausgefunden.

Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

Statistisch leiden circa vier von fünf Frauen von der 5. bis zur 14. Schwangerschaftswoche an Übelkeit und Erbrechen.

Eine neue Studie des Epidemiologen Enrique Schisterman und amerikanischen Forschern hat sich mit dem Zusammenhang von Schwangerschaftsübelkeit und dem Risiko des ungewollten Schwangerschaftsabbruchs beschäftigt.

Neue Studie ergibt: Geringeres Risiko des ungewollten Schwangerschaftsabbruchs

Durch die Begleitung von rund 800 Teilnehmerinnen in der frühen Schwangerschaftphase bekamen die Forscher unmittelbar Auskunft darüber wie sich die werdenden Mamas fühlen. Bei einer Befragung nach der Schwangerschaft können die Befragten nur aus der Erinnerung heraus antworten. Das hatte in früheren Studien unpräzise Angaben und somit ungenauere Ergebnisse zur Folge.

Die Erkenntnis der neuen Studie ist nun auch ein Trost für die Frauen, die unter Schwangerschaftsübelkeit leiden: Werdende Mütter, die sich in den ersten Wochen mit Erbrechen herumplagen, haben eher weniger Komplikationen in den Folgemonaten zu befürchten.

Das Risiko eines ungewollten Schwangerschaftsabbruchs wird den Ergebnissen zur Folge sogar um 50 bis 75 Prozent im Vergleich zu Schwangeren, die nicht unter Übelkeit leiden, verringert. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass Frauen ohne Übelkeitssymptome nicht auch gesunde Babies zur Welt bringen.

Schadet Erbrechen dem Embryo?

Nein. Das Ungeborene ist im Fruchtwasser gut geschützt. Erbrechen oder Bauchkrämpfe schaden dem Embryo nicht. Zumal es durch die Körperreserven der Mutter ausreichend ernährt wird.

Warum kommt es zur Schwangerschaftsübelkeit?

Übelkeit und Erbrechen bewirken in der Regel, dass für den Körper schädliche Stoffe ausgeschieden werden. Als Schwangere sollte man bei Lebensmitteln wie Fleisch oder Eiern vorsichtig sein, da diese häufig von Erregern befallen sein können.

Mögliche Ursachen für Schwangerschaftsübelkeit:

  • Hohe Hormonwerte (beispielsweise Östrogen)
  • Die Reizschwelle des Brechzentrums ist als Vorsichtsmaßnahme des Körpers zum Schutz des Embryos herabgesetzt
  • Vitamin B-Mangel
  • Niedriger Blutzuckerspiegel
  • Funktionsstörungen der Schilddrüse
  • Infektion mit Magenkeimen (beispielsweise Helicopter pylori)
  • Stress
  • Angst
  • Müdigkeit
  • Unangenehme und starke Gerüche

Wann sollten werdende Mütter einen Arzt aufsuchen?

Sind Frauen in den ersten Schwangerschaftswochen nicht in der Lage Essen und Trinken im Körper zu behalten und müssen sie sich mehr als fünfmal am Tag übergeben, dann sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Es kann durchaus sein, dass dann ein Krankenhausbesuch unausweichlich ist, damit es der werdenden Mutter und ihrem Baby besser geht. Denn dort wird der Elektrolytehaushalt, beispielsweise durch eine Infusion oder mithilfe von Medikamenten, wieder ausgeglichen. Das betrifft aber nur maximal drei Prozent der werdenden Mütter.

Was hilft gegen Übelkeit und Erbrechen in den ersten Schwangerschaftswochen?

Es gibt einige Lebensmittel, die die Übelkeit von innen heraus lindern können. Dazu gehören:

  • Lauwarmes Wasser
  • Lebensmittel mit Vitamin B (beispielsweise Nüsse, Fisch, Weizenprodukte, Kartoffeln oder Bananen)
  • Tee (Ingwer oder Kräuter)

Schwangere, die unter Übelkeit und Erbrechen leiden, sollten fünf bis sechs kleine, leichte und fettarme Mahlzeiten am Tag essen und darauf achten genügend Flüssigkeit zu sich zunehmen. Größere Gerichte lösen eher den Brechreiz aus.

Darüber hinaus kann auch Akkupunktur dabei helfen, die Übelkeit in den Griff zu bekommen. Mentale Anspannungen und körperliche Verkrampfungen können auf diesem Wege gelöst werden. Auch Aromatherapien mit ätherischen Ölen können dazu beitragen sich zu entspannen und das Unwohlsein zu mindern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017