Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Hebamme: Darum sollten Sie um Ostern kein Kind zeugen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hebamme warnt  

Darum sollten Sie um Ostern herum kein Kind zeugen

12.04.2017, 14:34 Uhr | cch

Hebamme: Darum sollten Sie um Ostern kein Kind zeugen. Ein junges Paar hält einen Schwangerschaftstest in die Kamera. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/gpointstudio)

Wer sich Nachwuchs wünscht, sollte mit der Zeugung besser noch warten, sagt eine Hebamme (Quelle: gpointstudio/Thinkstock by Getty-Images)

Wer schwanger werden möchte, sollte seinen Wunsch nicht unbedingt im Frühjahr umsetzen. Das sagt zumindest eine Hebamme, die auf Facebook Paare davor warnt, an den Ostertagen ein Kind zu zeugen. Was dahinter steckt.

Die Zahl der Hebammen in Deutschland geht zurück. Manche Schwangeren haben es schon jetzt sehr schwer, eine Hebamme zu finden. Dass der Hebammenmangel saisonal noch stärker ist, macht nun Christine Niersmann in einem Facebook-Post deutlich. Die freiberuflich arbeitende Hebamme rät in diesem Eltern davon ab, um Ostern herum ein Kind zu zeugen.

Osterferien in NRW .... noch gilt die Warnung.

Posted by Christine Niersmann on Montag, 10. April 2017

Für Dezember und Januar ist die Hebammenversorgung noch knapper

Kinder, die in den Tagen rund um Ostern gezeugt werden, würden laut der Hebamme wahrscheinlich im Dezember oder Januar zur Welt kommen. Und genau darin liege das Problem: "Die Advents- und Weihnachtszeit wie auch Silvester sind personalmäßig noch schlechter besetzt als der Rest des Jahres", schreibt Niersmann. Viele freiberufliche Hebammen würden in dieser Zeit weniger Frauen betreuen, da sie selbst Zeit für ihre Familie haben möchten und "in den Kliniken gibt es über die Feiertage nur Notbesetzung im Kreißsaal".

Deshalb appelliert Niersmann an Paare mit Kinderwunsch, ein Kind erst nach Ostern zu zeugen – "für eine sichere Schwangerschaft und Geburt und ein gut betreutes Wochenbett".

Hebammenmangel: ein Problem in Deutschland

Der Hebammenmangel in Deutschland wird zu einem immer größeren Problem. Die Geburtshelferinnen klagen über schlechte Bezahlung und Überlastung. Viele Hebammen können sich die steigenden Haftpflichtversicherungen nicht leisten und müssen deshalb ihren Beruf aufgeben. Das Resultat: Mütter und werdende Mütter finden oft keine Hebammen mehr, die sie betreuen können.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017