Sie sind hier: Home > Leben >

Pestizide in Obst und Gemüse: Edeka nimmt Lieferanten in die Pflicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pestizide in Obst und Gemüse  

Schärfere Kontrollen für Obst- und Gemüselieferanten

16.01.2009, 16:07 Uhr | dpa

Verbraucher: Eine Wirkstoff-Risikoliste soll helfen, Lieferanten besser zu kontrollieren. (Foto: imago)Eine Wirkstoff-Risikoliste soll helfen, Lieferanten besser zu kontrollieren. (Foto: imago)Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka will Lieferanten schadstoffbelasteter Früchte stärker in die Pflicht nehmen. Das Fruchtkontor des Unternehmens habe in den vergangenen Monaten eine Rückstandsdatenbank aufgebaut, die es ermögliche, "schwarze Schafe" zu identifizieren. Sorglosigkeit im Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sei für Edeka nicht akzeptabel, teilte der Vorstandschef der Hamburger Edeka AG, Markus Mosa mit. Mit einem Brief seien rund 1000 Produzenten aufgefordert worden, besonders kritische Wirkstoffe deutlich zu reduzieren.

Elf Krankmacher Vorsicht bei diesen Lebensmitteln
Zum Durchklicken Das bedeuten Lebensmittel-Siegel

Eigens entwickelte Wirkstoff-Risikoliste eingesetzt

Grundlage der Edeka-Forderungen sei eine gemeinsam mit dem Freiburger Öko-Institut erarbeitete Risikoliste. Darin werden Wirkstoffe toxikologisch bewertet und in die Kategorien "unbedenklich (grün)", "kritisch (gelb)" und "besonders kritisch (rot)" unterteilt. Vor allem die als "rot" eingestuften Wirkstoffe müssten künftig reduziert werden, fordert die Unternehmenszentrale.

Wer dagegen verstößt, wird zeitweise ausgeschlossen

Lieferanten, die gegen die Anforderungen verstoßen, drohen Konsequenzen. Seit Start der Datenbank vor einem Jahr seien bereits 12 500 Proben eingespeist worden. Rund 20 Unternehmen seien zeitweilig von der Warenlieferung ausgeschlossen worden. In diesem Jahr sollen rund 20 000 Proben von externen und internen Analysen in die Datenbank einfließen.

Lieferanten wiederholt in der Kritik

In den vergangenen Jahren waren deutsche Lebensmittelhändler bei Kontrollen von Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen wegen zu hoher Pestizidrückstände in Obst und Gemüse regelmäßig in die Kritik geraten. Erst kürzlich hatte Edeka angekündigt, sein Fischangebot so umzustellen, dass nur noch Ware aus nachhaltiger Produktion verkauft wird.

Mehr aus Lifestyle:
Alles Bio? Wann sich Bio wirklich lohnt
Wie Supermärkte tricksen Raffinierte Einkaufsfallen
Lassen Sie sich nicht alles bieten Ihre Rechte als Kunde
Woher kommt unser Essen? Herkunftsangaben werden verschwiegen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017