Sie sind hier: Home > Leben >

Schinken-Imitat: EU verbietet Fleischkleber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU-Parlament verbietet Fleischkleber

19.05.2010, 16:32 Uhr | apn/dpa, dpa, dapd

Schinken-Imitat: EU verbietet Fleischkleber. Schinken-Imitat: EU verbietet Fleisch-Kleber. (Foto: imago)

Schinken-Imitat: EU verbietet Fleisch-Kleber. (Foto: imago)

Das EU-Parlament hat die Zulassung des sogenannten Fleischklebers gestoppt und damit den Anspruch der Verbraucher auf ein echtes Steak gewahrt. Denn Thrombin ist ein Enzym, das verwendet wird, um aus mehreren Fleischresten ein einzelnes Fleischprodukt zusammenzukleben. Das geschieht häufig bei Steaks und abgepackten Roh-Schinken, zum Beispiel Nuss- oder Lachsschinken. Das deckte die Verbrauchersendung "Markt" im April dieses Jahres auf.

Schinken-Imitate führen Verbraucher in die Irre

In der EU-Resolution heißt es: Zusammengeklebtes Fleisch führt die Verbraucher in die Irre. Deshalb soll ein Schinken, der aus Fleischresten besteht, nicht als hochwertiger Vollschinken verkauft werden dürfen, befanden die Parlamentarier weiter . "Die Verbraucher müssen darauf vertrauen können, dass sie ein echtes Steak oder einen echten Schinken kaufen, und nicht zusammengeklebte Fleischstücke. Ein Steak soll ein Steak bleiben", sagte der SPD-Abgeordnete Jo Leinen. Für die Zulassung in der EU hätte der Nutzen für die Verbraucher klargestellt werden müssen. Die Kommission hatte vorgeschlagen, zusammengeklebte Fleischprodukte zu kennzeichnen und in Restaurants zu verbieten. Das reichte den Abgeordneten nicht aus, um vor Irreführung zu schützen.

Grüne begrüßen Verbot

Damit ist der Vorschlag der EU-Kommission zunächst vom Tisch: Sie wollte Thrombin EU-weit als Lebensmittelzusatzstoff zuzulassen. Vor allem Grüne und Sozialdemokraten begrüßten die Entscheidung. Dies sei eine wichtige Entscheidung, "um die weitere Pervertierung unserer Lebensmittelproduktion zu stoppen", sagte die Sprecherin für Ernährungspolitik, Uli Höfken. Dagegen sagte der FDP-Abgeordnete Holger Krahmer, Thrombin und ähnliche Zutaten tierischen Ursprungs würden von Metzgern seit Jahrhunderten für die Herstellung von Blut- und Leberwurst verwendet.

Klebefleisch ist nicht schädlich

Der Klebeprozess ist nach Angaben von EU-Gesundheitskommissar John Dalli gesundheitlich unbedenklich und wird in mehreren Ländern angewendet. In Deutschland werden mit diesem Verfahren Wurstwaren und andere Formfleisch-Produkte hergestellt. Zusammengeklebtes Fleisch als vollwertigen Schinken zu bezeichnen, ist in Deutschland ohnehin verboten. Neben Thrombin wird auch das Enzym Transglutaminase zum Zusammenkleben von Fleisch benutzt.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017