Sie sind hier: Home > Leben >

Strahlenbelastung in Lebensmitteln: Was Verbraucher jetzt wissen müssen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Strahlenbelastung in Lebensmitteln: Was Verbraucher jetzt wissen müssen

15.03.2011, 15:33 Uhr | cme

Strahlenbelastung in Lebensmitteln: Was Verbraucher jetzt wissen müssen. Radioaktivität: Fisch aus Fernost ist bislang noch nicht belastet. (Foto: imago)

Radioaktivität: Fisch aus Fernost ist bislang noch nicht belastet. (Foto: imago)

Japan liegt viele Tausend Kilometer entfernt - doch Lebensmittel reisen rund um den Globus. Aus Südostasien wird unter anderem Fisch importiert, aber auch Reis, Grüner Tee und spezielle Asia-Lebensmittel wie Wasabi oder Sojasaucen. Wegen der Atomkatastrophe in Japan fragen sich viele Verbraucher: Sind diese Lebensmittel noch sicher oder muss man mit Strahlenbelastungen rechnen? Die Verbraucherzentrale Hamburg gibt Antworten.

Lebensmittel aus Japan derzeit noch unbelastet

Strahlung kennt keine Grenzen. Spätestens seit Tschernobyl weiß man, dass radioaktive Partikel in die Nahrungskette gelangen und sich noch Tausende Kilometer entfernt niederschlagen können. Der Reaktorunfall von 1986 verstrahlte die Umwelt bis weit nach Mitteleuropa hinein. Japan ist weit entfernt, doch Lebensmittel werden auch aus Asien nach Deutschland transportiert. Die derzeit im Handel erhältlichen Waren sind nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg noch unbelastet, da sie vor der Reaktorkatastrophe nach Deutschland gelangten.

Krisenplan schützt Verbraucher in der EU

Auch nach Ansicht des Bundesverbraucherministeriums besteht für Deutschland derzeit keine Gefahr durch radioaktiv belastete Lebensmittel aus Japan. Es gebe keine Erkenntnisse, dass sich belastete Produkte in Deutschland befänden oder auf dem Weg in die Europäische Union seien, teilte das Ministerium in Berlin mit. Eine Gefahr durch radioaktiv belasteten Fisch aus Japan gebe es derzeit ebenfalls nicht. Ein Frühwarnsystem sei eingerichtet. Falls sich die Lage in Japan deutlich verschärfe, werde EU-weit ein Krisenplan greifen. Als Konsequenz aus der Atomkatastrophe in Tschernobyl 1986 hatten die EU-Staaten bereits damals vereinbart, dass nur Produkte unterhalb der radioaktiven Grenzwerte in die EU eingeführt werden dürfen.

Vor allem Sojasaucen und Fisch kommen aus Japan

Deutschland bezieht aus Japan einen eher kleinen Teil seiner Lebensmittelimporte. Dazu zählen vor allem Sojasaucen. Der in Deutschland gekaufte Speisefisch komme überwiegend aus dem Nordatlantik, so das Ministerium. Im vergangenen Jahr importierte Deutschland über 900.000 Tonnen Fisch und Fischerzeugnisse, aus Japan stammten davon nur etwa 60 Tonnen.

Demnächst auch Lebensmittel aus China betroffen?

Die radioaktive Wolke zieht derzeit in Richtung Pazifik, sodass die dort vorkommenden Fische verstrahlt werden könnten. Laut Verbraucherzentrale werden im betroffenen Nordwestpazifik im Fanggebiet 61 vor allem Alaska-Seelachs (daraus werden Fischstäbchen hergestellt), Wildlachs, Seeteufel, Scholle oder Kabeljau/Dorsch gefangen. Das Fanggebiet muss auf der Verpackung oder an der Theke gekennzeichnet sein. Sollte sich die Radioaktivität weiter verbreiten, könnte der gesamte asiatische Raum Strahlung abbekommen, dazu gehören auch Staaten wie China oder Taiwan. Das hätte auch für das Deutsche Lebensmittelangebot Konsequenzen. Die Verbraucherzentrale Hamburg erwartet, dass die Kontrollen in Folge der aktuellen Katastrophe zunehmen werden. Eine Gefährdung der Verbraucher sehen die Experten nicht.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Haben Sie nach der Atomkatastrophe in Japan Angst um Ihre Gesundheit?
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017