Sie sind hier: Home > Leben >

Topgründe für die Scheidung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Topgründe für die Scheidung

19.10.2011, 16:17 Uhr | mm

Topgründe für die Scheidung. Geld und fehlende Gefühle führen zur Scheidung. (Quelle: imago)

Geld und fehlende Gefühle führen zur Scheidung. (Quelle: imago)

Scheidungen sind schmerzlich, denn kaum einer rechnet mit dem bitteren Ende. Dass aus dem Versprechen "auf immer und ewig" nichts wurde, kann verschiedene Gründe haben. Laut einer aktuellen Untersuchung bewerten Männer und Frauen diese Ursachen ganz unterschiedlich. Hier sind die Top-Trennungsgründe.

Warum wir uns scheiden lassen

Die hohe Scheidungsrate ist allgegenwärtig. Jedes angehende Brautpaar möchte gern den Gegenbeweis antreten und bis zum Lebensende verbunden bleiben. Allerdings setzten sich nur wenige mit den Ursachen und den entsprechenden Gegenmaßnahmen auseinander. So steht Untreue überraschenderweise nicht auf Platz 1 der Top-Trennungsgründe - weder für Männer noch für Frauen.

Männer trennen sich wegen Geld und Sex

53 Prozent der Männer machen fehlendes Geld für das Scheitern ihrer Beziehung verantwortlich. Dieses Ergebnis der TNS Infratest, die knapp 6.000 Teilnehmer befragten, veröffentlichte Autorin Alina Schumann in ihrem Buch "Alles, was man über Männer wissen muss". Dabei könnten Streitereien über die Finanzen durch klare Absprachen und gutdurchdachte Kontenführung eingegrenzt werden. Neben dem Reizthema Geld wird das Ende der Ehe für 51 Prozent der Männer durch schlechten Sex besiegelt, für 48 Prozent durch das Fremdgehen der Partnerin. Immerhin noch 42 Prozent verlieren ihre Gefühle, da sich die Ehefrau zu sehr (wohl zum schlechteren) verändert hat. Dazu gehört auch die Fixierung auf die Kinder, 38 Prozent nehmen diese Entwicklung zum Anlass für eine endgültige Trennung.

Frauen trennen sich bei mangelnder Liebe

Gefühle beziehungsweise der Mangel an Liebe wiegen für Frauen eindeutig am schwersten, wenn es um die Trennung geht: 61 Prozent verlassen einen Mann, der sie nicht mehr liebt. Gleiches gilt, wenn ihre Gefühle schwinden, weil der Mann sich zu sehr gehen lässt. 52 Prozent beenden in diesem Fall die Ehe. Aber der Umgang mit Geld kann für Frauen auch zu einem Problem werden: Wenn er zu geizig ist, trennen sich 42 Prozent. Erst danach kommt die Untreue als Ursache ins Spiel: 37 Prozent wollen die Scheidung, wenn er fremdgeht, 24 Prozent, weil sie sich selbst in einen anderen Mann verliebt haben.

Trennungsgründe spalten Geschlechter

Dass Männer und Frauen bei den Trennungsgründen so wenig übereinstimmen, ist nicht gerade ein hoffnungsvolles Zeichen. Während ein frustrierendes Sexleben für Männer auf dem zweiten Platz landet, schafft es diese Ursache bei den Frauen nicht einmal unter die Top 10. Kein Wunder, dass es Partnern in der Krise schwer fällt, sich in die Rolle des anderen hineinzuversetzen. Dabei können frühzeitige Aussprachen und der Blick von Außen helfen. Doch leider sitzen viele Paare lieber ihre Probleme aus, anstatt sich zu öffnen oder sich an einen Paartherapeuten zu wenden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017