Sie sind hier: Home > Leben >

Stiftung Warentest: Viele rezeptfreie Magen-Darm-Mittel ungeeignet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest  

Viele rezeptfreie Magen-Darm-Mittel "wenig geeignet"

23.12.2013, 14:21 Uhr | fsy

Stiftung Warentest: Viele rezeptfreie Magen-Darm-Mittel ungeeignet . Die Stiftung Warentest hat Zweifel an der Wirksamkeit von Magen-Darm-Mitteln. (Quelle: Stiftung Warentest)

Die Stiftung Warentest hat Zweifel an der Wirksamkeit von Magen-Darm-Mitteln. (Quelle: Stiftung Warentest)

Blähungen, Verstopfung, Durchfall oder Sodbrennen - viele rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke versprechen schnelle Abhilfe gegen unangenehme Beschwerden. Doch bei vielen ist Vorsicht geboten, denn sie können den Darm träge machen und unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen, warnt die Stiftung Warentest.

Ein Expertenteam überprüft regelmäßig Medikamente, die häufig verkauft werden. Darunter fanden sich auch rund 2000 rezeptfreie Produkte. Insgesamt schnitten rund 600 schlecht ab. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "test" stellen die Verbraucherschützer einzelne ungeeignete und empfehlenswerte Produkte vor.

Stiftung Warentest: Viele Medikamente ungeeignet

Die überprüften Medikamente werden laut Stiftung Wartest besonders häufig verkauft. Das Ergebnis ist jedoch ernüchternd: Viele Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden sehen die Arzneimittelexperten als "wenig geeignet" an. Ihre therapeutische Wirksamkeit sei oft nicht ausreichend belegt. Einige Medikamente führten sogar zu ausgeprägten Nebenwirkungen.

Abführmittel können Krämpfe hervorrufen

Die Abführkapseln von Abtei und Doppelherz gegen Verstopfung enthalten den Wirkstoff Rizinusöl, andere enthalten Aloe. Beide Arzneistoffe könnten Nebenwirkungen wie krampfartige Magen-Darm-Beschwerden auslösen. Langfristig eingenommen, können sie sogar einen Kaliummangel hervorrufen, heißt es. Besser verträglich sind schonende Abführmittel. "Metamucil kalorienarm Orange" beispielsweise enthält indische Flohsamenschalen, die das Stuhlvolumen vergrößern und so die Darmentleerung sanft vereinfachen, schreibt die Stiftung Warentest.

Wer häufig unter Verstopfung leidet, muss nicht immer auf ein Medikament zurückgreifen, raten die Verbraucherschützer. Auch ein Glas warmer Orangensaft am Morgen kann helfen. Wirksam bei Verstopfung sind auch Joghurt mit Obst oder Sauerkraut. Diese Hausmittel regen die Verdauung an und sind eine schonende Alternative zu Medikamenten.

Medikamente gegen Durchfall oft wenig hilfreich

Bei Durchfall greifen Betroffene schnell in den Medikamentenschrank. Schließlich möchte man die unerwünschten Beschwerden rasch loswerden. Die beiden Wirkstoffe Tanninalbuminat und Ethacridinlaktat in den "Tannacomp Filmtabletten" sollen bewirken, dass der Darm weniger Flüssigkeit ausscheidet. Ihre therapeutische Wirkung bei akutem Durchfall sei jedoch nicht ausreichend nachgewiesen, schreibt die Stiftung Warentest. Zudem könnten die Inhaltsstoffe Allergien auslösen.

Als Hausmittel empfiehlt die Stiftung Warentest Elektrolytlösungen. Diese sind entweder in der Apotheke erhältlich oder selbst herstellbar. Dazu wird ein halber Liter stilles Wasser und ein halber Liter Fruchtsaft, Früchte- oder Kräutertee mit einem Teelöffel Salz und sieben bis acht Teelöffeln Traubenzucker gemischt. Von Cola und Salzstangen raten die Verbraucherschützer hingegen ab. Gerade der Zucker im Softdrink führt nämlich erst recht zu einem verstärkten Wasserverlust.

Mittel gegen Sodbrennen kann Nebenwirkungen auslösen

Auch gegen Sodbrennen gibt es viele rezeptfreie Mittel. Die "Gaviscon Advance Pfefferminz Suspension" soll mit Kaliumhydrogencarbonat und Natriumalginat überschüssige Magensäure neutralisieren und ein Aufsteigen der Säure verhindern. Ob die Kombination der beiden Mittel hilfreich ist, sei bislang nicht ausreichend nachgewiesen, so die Stiftung Warentest. Zudem könne das Mittel selbst Völlegefühl oder Blähungen auslösen und den Kaliumspiegel im Blut erhöhen, heißt es in der Zeitschrift "test".

Medikament gegen Blähungen wirkungslos

Gegen Blähungen sollen die "Meteozym Tabletten" helfen. Den Wirkstoff Pankreatin, ein Extrakt aus der Bauchspeicheldrüse des Schweins, bewerten die Experten als nicht sinnvoll. Auch die therapeutische Wirksamkeit des zweiten Wirkstoffes Simeticon sei noch nicht ausreichend nachgewiesen. Die enthaltenen Enzyme seien demnach wirkungslos. Generell seien bei Blähungen Medikamente meist nicht die beste Wahl. Hilfreicher ist es, auf blähende Lebensmittel zu verzichten, und sich ausreichend zu bewegen, schreiben die Verbraucherschützer.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift "test"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Nehmen Sie Weihnachten Magen-Darm-Mittel ein?
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal