Sie sind hier: Home > Leben >

Vitamin D als Nahrungsergänzung senkt Krebsrisiko nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Forscher zweifeln an Wirkung  

Vitamin-D-Pillen senken nicht das Krankheitsrisiko

24.01.2014, 14:17 Uhr | AFP

Vitamin D als Nahrungsergänzung senkt Krebsrisiko nicht. Forscher stellen angenommenen Vorbeugeeffekt von Vitamin D in Frage. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Forscher stellen angenommenen Vorbeugeeffekt von Vitamin D in Frage. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Menschen nehmen täglich Vitamin-D-Pillen ein, um diverse Krankheitsrisiken zu minimieren. Jetzt kam eine Studie zu dem Ergebnis, dass zur Nahrungsergänzung eingenommenes Vitamin D nicht in bedeutendem Maße das Risiko für Herzversagen, Krebserkrankungen oder Knochenbrüche verändere.

Anders als vielfach behauptet, seien Mangelerscheinungen in der Regel nicht die Ursache, sondern Folge von Gesundheitsbeschwerden, heißt es in einer Untersuchung neuseeländischer Forscher, die am Freitag in der britischen Fachschrift "The Lancet Diabetes & Endocrinology" veröffentlicht wurde.

Die Autoren sehen daher "wenig Grund" für die gängige Praxis, entsprechende Nahrungsergänzungsmittel durch Ärzte verschreiben zu lassen.

Studie widerlegt Zusammenhänge

Vitamin D kann Calcium im menschlichen Körper binden und ist deshalb ein Schlüsselstoff für gesunde Knochen, Zähne und Muskeln. Der Körper bildet es auf natürliche Weise, wenn die Haut Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, oder zieht es aus Lebensmitteln wie ölhaltigem Fisch, Eigelb und Käse.

Doch während frühere Studien zumeist von einem starken Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Erkrankungen des Herzens oder der inneren Organe ausgingen, kam das neuseeländische Forscherteam um Mark Bolland von der Universität Auckland zu einem anderen Schluss.

Nur ältere Menschen profitieren etwas

Es nahm 40 wissenschaftliche Versuche näher unter die Lupe, um zu testen, ob Vitaminpräparate derlei Krankheitsrisiken um mindestens 15 Prozent reduzieren.

Am Ende stand die Erkenntnis, dass lediglich ältere Menschen von der Vitamineinnahme profitierten - und das auch nur hinsichtlich eines geringeren Knochenbruchrisikos. Für einen Boom derartiger Nahrungsergänzungsmittel wie etwa in den USA, wo jeder zweite Erwachsene Vitamin-D-Präparate konsumiere, sahen die Forscher daher keine hinreichenden Argumente.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017