Sie sind hier: Home > Leben >

Küchenkräuter sind oft mit Pflanzenschutzmitteln belastet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eine Prise Pestizid  

Küchenkräuter sind oft mit Schädlingsgiften belastet

30.11.2016, 13:42 Uhr | AFP

Küchenkräuter sind oft mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Küchenkräuter enthalten oft Pestizide. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Küchenkräuter enthalten oft Pestizide. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

An Rosmarin, Dill, Oregano haften häufig Rückstände von Pestiziden. Bei Lebensmittelkontrollen im vergangenen Jahr überschritten Proben dieser Kräuter die gesetzlichen Grenzwerte. Im Jahresbericht 2015 beanstandete die Verbraucherschutzbehörde außerdem Blei und Cadmium in Modeschmuck.

Bei amtlichen Kontrollen pflanzlicher Lebensmittel standen erstmals die vier Kräutersorten Schnittlauch, Dill, Rosmarin und Oregano im Visier. 

Bei neun Prozent der Rosmarin-Proben seien die gesetzlichen Pestizid-Grenzwerte überschritten worden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit. Gleiches gelte für 7,6 Prozent der Dill- und 6,5 Prozent der Oregano-Proben.

Außerdem ließen sich in mehr als 90 Prozent der Kräuterproben Aluminiumrückstände nachweisen. Bei mehr als der Hälfte waren die Werte höher als es bei unbehandelten Lebensmitteln üblich ist. Der Grund dafür könnte in der Verwendung aluminiumhaltiger Pflanzenschutzmittel oder in einer Aluminiumanreicherung in den Böden der Anbaugebiete liegen, erklärte das BVL.

"Kein unmittelbares Risiko" beim Verzehr

Weil Kräuter üblicherweise nur in geringen Mengen gegessen würden, stellten die Pflanzenschutzmittelreste und der relativ hohe Aluminiumgehalt "kein unmittelbares Risiko" dar, betonte die Behörde. Trotzdem seien die Erzeuger in der Pflicht, erklärte dessen Präsident Helmut Tschiersky. "Auch wenn durch diese Produktkategorie kein akutes Risiko für die Verbraucher besteht, müssen die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden."

Giftige Schwermetalle in Modeschmuck

Die Aufsichtsbehörden von Bund und Ländern warnten außerdem vor häufig überhöhten Schwermetallbelastungen bei preiswertem Modeschmuck. Zwölf Prozent der untersuchten Produkte aus dieser Kategorie hätten Bleiwerte oberhalb des erlaubten Grenzwerts aufgewiesen. Bei zehn Prozent sei der Cadmiumgehalt zu hoch gewesen. Werden Schwermetalle über längere Zeit in großen Mengen in den Körper aufgenommen, können sie schwere Erkrankungen auslösen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verkehrschaos in Vietnam 
Dieser Rollerfahrer muss irre sein

Dieser vietnamesische Rollerfahrer rast mit seinem Zweirad rücksichtslos durch die Straßen von Hanoi. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal