Sie sind hier: Home > Leben >

"Öko-Test": Grüner Smoothie ist nicht gesund: zu viel Zucker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Öko-Test"  

Zu viel Zucker in grünen Smoothies

27.02.2017, 15:24 Uhr | dpa-tmn

"Öko-Test": Grüner Smoothie ist nicht gesund: zu viel Zucker. Grün verkauft sich besser. Bei der Produktion von grünen Smoothies kommen oft Farbextrakte zum Einsatz. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Grün verkauft sich besser. Bei der Produktion von grünen Smoothies kommen oft Farbextrakte zum Einsatz. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Grüne Smoothies aus dem Handel enthalten oft nicht viel Gemüse. Meist sorgen Matcha-Tee oder Pflanzenpulver aus Spirulina-Algen für eine kräftige Farbe. Wie die Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 3/2017) meldet, täuscht die grüne Farbe in vielen Fällen über das fehlende Gemüse hinweg.

Von 20 getesteten grünen Smoothies wurden 2 mit der Note "sehr gut" bewertet, 4 bekamen ein "gut", 5 ein "befriedigend". "Ausreichend" waren 6 weitere Smoothies, "mangelhaft" 1 und 2 sogar "ungenügend".

So wurden die Smoothies im Test bewertet

Abgewertet wurden die Produkte unter anderem, wenn sie weniger als 20 Prozent Gemüse enthielten. Sind nicht einmal 10 Prozent enthalten, reicht es maximal für ein "befriedigend". Bemängelt wurde auch der hohe Zuckergehalt in einigen Drinks: Vier Produkte enthalten mehr als 10 Gramm Zucker pro 100 Milliliter und damit ähnlich viel wie Cola.

Klein, aber oho 
Die große Smoothie-Lüge: Die Säfte können sogar schaden

Jetzt kommt raus, dass Smoothies gar nicht so gesund sind, wie wir immer dachten. Aber warum eigentlich? Video

Es handelt sich dabei aber nicht um zugesetzten Zucker, sondern um Fruchtzucker aus viel Traubensaft, Banane und Ananas. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt für Erwachsene nicht mehr als 25 Gramm pro Zucker täglich. Das ist mit einer 250-Milliliter-Flasche voll Smoothie schnell erreicht.

Lieber frischen Smoothies selbst mixen

In 6 Smoothies war außerdem keinerlei Vitamin C nachweisbar. Überraschend sei das nicht, urteilten die Tester. Im Laufe der Zeit verlieren die als Saft, Mark oder Püree eingesetzten Zutaten an Vitaminen. Wer das vermeiden möchte, sollte sich lieber einen frischen Smoothie selbst mixen. Gut kombinieren lassen sich beispielsweise Banane, Beeren und Spinat oder Apfel, Mango und Grünkohl.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video


Shopping
Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal