Sie sind hier: Home > Leben >

Die Antarktis wird immer grüner – Klimawandel lässt Moos am Südpol gedeien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Dramatische Auswirkung"  

Die Antarktis wird grüner

20.05.2017, 12:41 Uhr | MHa, AFP

Die Antarktis wird immer grüner – Klimawandel lässt Moos am Südpol gedeien. Die Antarktis gehört zu den Regionen, die am stärksten von der Erderwärmung betroffen sind. (Quelle: imago/Danita Delimont)

Die Antarktis gehört zu den Regionen, die am stärksten von der Erderwärmung betroffen sind (Quelle: Danita Delimont/imago)

Die Antarktis hat in den vergangenen Jahrzehnten ein nie dagewesenes Wachstum von Pflanzen erlebt. Wegen des Klimawandels werde der weiße Kontinent immer grüner, heißt es in einer in der US-Fachzeitschrift "Current Biology" veröffentlichten Studie.

Der Temperaturanstieg habe eine "dramatische Auswirkung" auf das Wachstum von Moos an den Ufern des Antarktischen Ozeans, sagte Ko-Autor Matt Amesbury von der Universität Exeter in England.

Folgen des Klimawandels

"Wenn das so weitergeht, und wegen der wachsenden Fläche von eisfreiem Land infolge des Gletscher-Schwunds, wird die Antarktis in Zukunft grüner sein", fügte der Forscher hinzu. Amesbury und seine Kollegen analysierten fünf verschiedene Bodenproben aus Moosschichten, die sie in größeren Abständen auf einem sich über 640 Kilometer erstreckenden Gebiet auf Elephant Island, Ardley Island und Green Island entnommen hatten. In dem Gebiet gibt es die dicksten und ältesten Moosschichten der Antarktis, deren Fläche nur zu 0,3 Prozent überhaupt Vegetation hat.

Die Proben lieferten den Forschern Erkenntnisse über die Entwicklung des Klimas und des Pflanzenwachstums der letzten 150 Jahre. Die Untersuchung ergab, dass sich das Wachstum in den vergangenen 50 Jahren deutlich beschleunigt hat.

Die Antarktis gehört zu den Regionen, die am stärksten von der Erderwärmung betroffen sind: Die Temperaturen stiegen dort seit den 50er Jahren um 0,5 Grad Celsius pro Jahrzehnt an. Auch haben Niederschlag und Wind zugenommen.

Die Ökosysteme verändern sich zunehmend

Der Leiter der Studie, Dan Charman von der Universität Exeter, rechnet damit, dass sich bei einem fortdauernden Temperaturanstieg die Ökosysteme in der Antarktis rasch verändern werden. "Das wird die Biologie und die Landschaft dieser einmaligen Region umkrempeln", fügte Charman hinzu.

"Wir könnten dann beobachten, wie die Antarktis immer grüner wird, so wie wir es bereits in der Arktis beobachtet haben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017