Sie sind hier: Home > Leben >

Wenn diese Tiere aussterben, leidet die ganze Umwelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tierschützer warnen  

Wenn diese Tiere aussterben, leidet die ganze Umwelt

22.05.2017, 14:30 Uhr | Christiane Oelrich, dpa

Wenn diese Tiere aussterben, leidet die ganze Umwelt. In freier Wildbahn sorgen Tiger dafür, dass sich Pflanzenfresser nicht zu stark vermehren.  (Quelle: dpa/Fazry Ismail/EPA)

In freier Wildbahn sorgen Tiger dafür, dass sich Pflanzenfresser nicht zu stark vermehren (Quelle: Fazry Ismail/EPA/dpa)

Golfplätze in der Wüste, Jetskifahren im Laichgebiet? Touristen können die Natur schwer stören und die Artenvielfalt bedrohen. Tierschützer werben verstärkt für nachhaltigen Tourismus, denn die Tiere haben einen großen Einfluss auf ihre Umwelt.

Bedrohungen für die Artenvielfalt

Säugetiere, Fische, Vögel, Würmer, Käfer, Algen, Pilze, Pflanzen – es gibt Millionen Arten auf der Welt. Doch die Vielfalt ist vielerorts bedroht – durch den Klimawandel, Umweltverschmutzung, Wilderei oder die Vernichtung von Lebensraum zum Beispiel.

Die meisten Probleme verursacht der Mensch. Seit 1970 sind die Wirbeltierbestände nach einer Untersuchung der Umweltstiftung WWF um 58 Prozent zurückgegangen. Seit 1990 wurden Waldflächen vernichtet, die sechseinhalb mal so groß sind wie Deutschland. 24.000 Arten weltweit sind nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) bedroht.

So wichtig sind Tiere für die Umwelt 

Auch Touristen tragen zu Problemen bei, etwa, wenn Naturgelände in Golfkurse verwandelt werden oder empfindliche Ökosysteme wie Küstengebiete Besucheranstürme mit Spaßgeräten erleben. Touristen können aber auch zum Artenschutz beitragen, etwa, indem sie Orte ansteuern, an denen die Umwelt geschützt wird. "Nachhaltiger Tourismus" war das Motto des Tags zur Erhaltung der Artenvielfalt am 22. Mai. Einige Tierarten haben besondere Funktionen in ihrem Lebensraum – und ihr Verlust hätte besonders verheerende Konsequenzen. Eine Auswahl:

Der indische Geier (Gyps indicus) ist ein "Saubermacher"

Geier säubern die Welt von Tierkadavern. Durch ihren Schwund verrotten in Indien mehr Kadaver an der Luft und verseuchen zum Beispiel Trinkwasser. Wilde Hunde sind auch Aasfresser, aber während Geier immun gegen die Mikroben der Kadaver sind und sie vernichten, können Hunde manche der Krankheitserreger übertragen. Mehr noch: Durch das Verschwinden der Geier wächst die Zahl der wilden Hunde in Indien, die etwa auch Tollwut übertragen.

Status Rote Liste: vom Aussterben bedroht.

Die Crau-Schnecke (Prionotropis rhodanica) als Nahrungsmittel

Die Heuschreckenart kommt ausschließlich in der Crau-Steinsteppe in Frankreich vor und ist dort als größte vorhandene Art überlebenswichtiges Nahrungsmittel für viele bedrohte Vögel – darunter die Zwergtrappe (Tetrax tetrax), der Rötelfalke (Falco naumanni) und das Spießflughuhn (Pterocles alchata).

Status Rote Liste: vom Aussterben bedroht.

Der Flachlandtapir (Tapirus terrestris) als "Gärtner"

Die Tiere mit dem markanten Rüssel leben in tropischen Wäldern und fressen dort vor allem Blätter, Obst und Knospen. Durch ihren Magen geschleust keimen viele Samen besser, mit der Ausscheidung über den Kot sorgen die Tiere in ihrem großen Lebensraum zudem für die Verbreitung der Samen. Tapire gelten deshalb als "Gärtner des Waldes" oder "Ökoingenieure".

Status Rote Liste: verletzlich.

Der Seeotter (Enhydra lutris) ist der König der Nahrungskette

Die intelligenten Raubtiere leben in Küstennähe vor Alaska und der nordamerikanischen Pazifikküste und stehen dort auf der obersten Stufe der Nahrungskette. Das heißt, sie kontrollieren die Bestände anderer Nahrungssucher, etwa der Seeigel, die sich im Zuge des Seeotterschwundes rapide ausgebreitet haben. Die Seeigel wiederum fressen den Seetang, den zahlreiche Fischarten als Spielwiese für ihre Jungen brauchen. Seetang bindet zudem Unmengen klimaschädliches CO2 und schützt Küsten vor Stürmen.

Status Rote Liste: stark gefährdet.

Der Tiger (Panthera tigris) als "Beschützer der Pflanzen"

Was der Seeotter vor der Küste, ist der Tiger in seinem Lebensraum: mächtigstes Raubtier. Er reduziert die Zahl der Pflanzenfresser und sorgt dafür, dass Pflanzen in Ruhe nachwachsen können. Gesunde Wälder wiederum sind unter anderem für den Wasserkreislauf wichtig.

Status Rote Liste: stark gefährdet.

Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis) ist ein Touristenmagnet 

Sein Mist ist eine Nährstofffundgrube für Insekten und Vögel. Es ist Wirt bestimmter Biesfliegen, die nirgends sonst vorkommen. Weil Nashörner von keiner Safari wegzudenken sind, kommt der Art auch als Touristenattraktion eine wichtige Rolle zu. Die Besucher spülen mit ihrem Urlaub Geld für Naturschutz in die Kassen von Regierungen. Der Schutz großer Nashornlebensräume käme auch hunderten anderen dort lebenden Arten zugute.

Status Rote Liste: vom Aussterben bedroht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017