Sie sind hier: Home > Leben >

Schlafstörungen quälen Millionen Arbeitnehmer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Teuflischer Kreislauf"  

Schlechter Schlaf quält Millionen und verursacht Kosten in Milliardenhöhe

20.06.2017, 08:54 Uhr | Thomas Burmeister, dpa, MHa

Schlafstörungen quälen Millionen Arbeitnehmer. Menschen setzen sich zu lange dem Monitorlicht am PC, Tablet oder Smartphone aus. "Wenn der Körper keine Dunkelheit verspürt, wird die Ausschüttung des Hormons Melatonin vermindert, das wichtig ist für das Einschlafen." (Quelle: DAK-Gesundheitsreport 2017)

Menschen setzen sich zu lange dem Monitorlicht am PC, Tablet oder Smartphone aus. "Wenn der Körper keine Dunkelheit verspürt, wird die Ausschüttung des Hormons Melatonin vermindert, das wichtig ist für das Einschlafen." (Quelle: DAK-Gesundheitsreport 2017)

Trauma statt Traum: Immer mehr Deutsche leiden unter Schlaflosigkeit – mit schlimmen Folgen für die Betroffenen und für die deutsche Wirtschaft. Zugleich werden an dem Leiden Milliarden verdient. Guter Schlaf gilt manchem gar als Statussymbol. 

Vier von fünf Arbeitnehmer sind betroffen

"Schlafstörungen sind in unserer modernen Industriegesellschaft auf dem Vormarsch", warnt die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Vor ihrem "Aktionstag für erholsamen Schlaf" am 21. Juni verweist sie auf eine Studie der Krankenkasse DAK:

Demnach haben seit 2010 Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent zugenommen. Vier von fünf Arbeitnehmern fühlen sich derzeit betroffen. Hochgerechnet auf die Bevölkerung sind das etwa 34 Millionen Menschen.

Seit 2010 sind die Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent angestiegen. Das zeigt der aktuelle DAK-Gesundheitsreport. (Quelle: DAK-Gesundheitsreport 2017)Seit 2010 sind die Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent angestiegen. Das zeigt der aktuelle DAK-Gesundheitsreport. (Quelle: DAK-Gesundheitsreport 2017)

Auswirkungen kosten die Wirtschaft 60 Milliarden Euro

Zu den Folgen gehört der Sekundenschlaf am Steuer. "Schläfrigkeit stellt eine häufigere tödliche Unfallursache im Straßenverkehr dar als das Fahren unter Alkohol", sagt DGSM-Vorstandsmitglied Hans-Günter Weeß vom Interdisziplinären Schlafzentrum in Klingenmünster (Rheinland-Pfalz).

Beinahe die Hälfte der Erwerbstätigen ist laut DAK-Studie bei der Arbeit müde, knapp ein Drittel gar erschöpft. Die Kosten des Produktionsausfalls durch Fehltage wegen Schlafstörungen berechnete die US-Denkfabrik Rand Corporation 2016 für die deutsche Wirtschaft mit 60 Milliarden Euro.

Dem Problem beizukommen sei schwierig, sagt Professor Lindemann vom Ulmer Schlaflabor – einem von inzwischen mehr als 300 in Deutschland. Die Ursachen seien vielfältig und im Zuge der Digitalisierung kämen neue hinzu.

Einigen Menschen könne zwar durch operative Erweiterungen der Atemwege geholfen werden, etwa die Entfernung der Gaumenmandeln. "Doch oft geht es bei Schlaflosigkeit um selbst gemachte Probleme aus der Gesellschaft heraus."

Schlafentzug durch Handy und Co

Nur eines von vielen sei, dass Menschen sich zu lange dem Monitorlicht am PC, Tablet oder Smartphone aussetzen. "Wenn der Körper keine Dunkelheit verspürt, wird die Ausschüttung des Hormons Melatonin vermindert, das wichtig ist für das Einschlafen", sagt Lindemann.

Besonders bei Jugendlichen beklagen Experten einen "quasi willentlichen Schlafentzug mittels Handy": Laut DGSM zeigen Studien, dass 45 Prozent der 11- bis 18-Jährigen ihr Smartphone auch noch im Bett checken, davon 23 Prozent mehr als zehn Mal pro Nacht.

Der "teuflische Kreislauf" mit Medikamenten

Besonders traurig findet Lindemann das Schicksal von Patienten, die sich "im teuflischen Kreislauf" befinden: Abends Medikamente zum Einschlafen, morgens Medikamente zum Wachwerden, tagsüber zum Fitbleiben und am Abend wieder zum Einschlafen. "Das ist dann nur ein künstlicher Schlaf. Den natürlichen Tiefschlaf, den der Körper zur Erholung braucht, kann man nicht durch Medikamente herstellen."

Deshalb empfiehlt die DGSM insbesondere den Hausärzten, vor der Verschreibung von Schlafmitteln Möglichkeiten einer auf Ursachenerkennung beruhenden kognitiven Verhaltenstherapie zu prüfen. In ihren Leitlinien betont die Gesellschaft, der 2500 Mediziner, Psychologen und Naturwissenschaftler angehören, dass es nicht um Schlaf schlechthin, sondern um erholsamen Schlaf geht.

"Schlaf ist das neue Statussymbol"

Beklagenswert sei, dass gesunder Schlaf "in unserer modernen 24-Stunden-Gesellschaft nicht hip, sondern eher verpönt ist". So würden Führungskräfte immer noch als tüchtig gelten, wenn sie nur wenig Schlaf benötigten. Auf diesem Gebiet hat allerdings ein Umdenken begonnen. Die "New York Times" titelte kürzlich: "Schlaf ist das neue Statussymbol".

Der nimmermüde Manager, dem ein paar "Power Naps" genügen, hat als Vorbild ausgedient. Im Trend liegt hingegen Amazon-Gründer Jeff Bezos. Als junger Programmierer soll er sich ein Kissen neben den Computer gelegt haben. Nun wird er mit dem Spruch zitiert, es sei gut für seine Aktionäre, wenn er seinen Acht-Stunden-Schlaf bekomme.

So wird mit dem schlechten Schlaf Kasse gemacht

Guter Schlaf sei heute "ein Maßstab für Erfolg", sagt Marian Salzmann, Nordamerika-Chef der weltweit tätigen PR-Firma Havas. Der Trend zum "Vorzeige-Schlaf" kann aber auch zum Druck werden. Und er beflügelt den milliardenschweren weltweiten Schlafhilfen-Markt. Zu teuren Supermatratzen, Aromakerzen und CDs mit Wellenrauschen, Tees und Cremes kommen immer neue Produkte. Darunter jede Menge Apps.

"Das ist oft reines Geldschneiden", meint Lindemann. "Eine App kann zwar aufzeichnen, wann und wie oft jemand schnarcht oder sich im Bett umdreht. Insofern können manche Apps nützlich sein. Aber warum jemand schlecht schläft und wie dann vielleicht geholfen werden kann, lässt sich am besten durch die Beobachtung des Patienten in einem medizinischen Schlaflabor ermitteln."

Hintergrund zur DAK-Studie

Die aktuelle Studie der DAK-Gesundheit untersucht umfassend die krankheitsbedingten Ausfalltage sowie ärztliche Behandlungen bei Schlafstörungen und wirft einen Blick auf Ursachen und Risikofaktoren. Für die Analyse zum Krankenstand wurden die Daten von 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten durch das IGES Institut in Berlin ausgewertet.

Diese Grafik zeigt die Häufigkeit von Einschlaf- und Durchschlafstörungen im Vergleich von 2009 zu 2016 in der Altersgruppe von 35 bis 65 Jahren. (Quelle: DAK-Erwerbstätigenbefragung 2016)Diese Grafik zeigt die Häufigkeit von Einschlaf- und Durchschlafstörungen im Vergleich von 2009 zu 2016 in der Altersgruppe von 35 bis 65 Jahren. (Quelle: DAK-Erwerbstätigenbefragung 2016)

Außerdem wurden rund 5.200 erwerbstätige Frauen und Männer im Alter von 18 bis 65 Jahren durch das Forsa-Institut repräsentativ befragt und zahlreiche Experten eingebunden. Die Ergebnisse wurden mit einer DAK-Untersuchung aus dem Jahr 2010 verglichen.

DAK-Gesundheit bietet Schlafberatung an

Als Reaktion auf die aktuelle Studie und die zunehmenden Schlafstörungen bietet die DAK-Gesundheit ab sofort eine spezielle Schlaf-Beratung an: Die neue "DAK Hotline Gesunder Schlaf" ist rund um die Uhr erreichbar.

Unter der Rufnummer 040/325 325 805 geben Mediziner individuelle Hinweise und Tipps rund um die Themen Schlafen und Schlafstörungen. "Unsere neue Hotline hilft Betroffenen schnell und unkompliziert. Auch Fragen rund um das wichtige Thema Schlafmittel beantworten die Ärzte", erläutert Vorstandschef Andreas Storm das neue DAK-Angebot.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017