Sie sind hier: Home > Leben > Liebe >

Hochzeit: Ist Weiß noch immer die Farbe der Braut?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

LIEBE I HOCHZEIT  

Müssen Brautkleider weiß sein?

28.01.2008, 11:36 Uhr | ag

Hochzeit in Weiß: Prinzessin sein für einen Tag.  (Foto: Imago)Hochzeit in Weiß: Prinzessin sein für einen Tag. (Foto: Imago)Viele Frauen träumen davon, wenigstens einmal in ihrem Leben wie eine Prinzessin auszusehen. Diesen Wunsch erfüllen sie sich dann bei ihrer Hochzeit - mit einem weißen Brautkleid. Die Farbe symbolisiert nach einer alten Tradition die Jungfräulichkeit der Braut vor der Ehe. Doch diese ursprüngliche Bedeutung spielt heutzutage kaum noch eine Rolle. Selbst Bräute in zweiter Ehe lassen sich nicht die Freude nehmen, sich ihren Traum in Weiß zu erfüllen. Dennoch gibt es immer mehr Frauen, die bewusst mit der Tradition brechen und mit einem bunten Kleid vor den Traualtar treten. Bei den einen spielen praktische Gründe und der Preis eine Rolle. Bei den anderen dagegen ist es einfach der Wunsch, sich von traditionellen Zwängen zu befreien. Wie ist Ihre Meinung? Gibt es einen festen Dresscode für Brautkleider?

Ein Traum für jede Braut Die schönsten Hochzeitskleider 2008

Pro & Contra Hochzeit ganz in Weiß?


 (Grafik: Amely Maacken)

Susanne V. (31):
Alte Traditionen soll man pflegen

 (Grafik: A. Maacken)

Emma W. (25):
Erlaubt ist, was gefällt

Bei meiner Hochzeit vor drei Jahren habe ich es mir nehmen lassen, ganz traditionell in einem weißen Brautkleid zu heiraten. Es sollte ein unvergesslicher Tag werden und dazu brauchte ich dieses Kleid. In meinem Outfit habe ich mich umwerfend gefühlt und viele Komplimente geerntet.

Weiß ist nun mal die Farbe der Hochzeit, so wie Schwarz die Farbe der Trauer ist. Warum soll man die alten Traditionen nicht pflegen? Mit einem bunten Kleid hebt sich die Braut auch kaum von den anderen weiblichen Hochzeitsgästen ab - und das obwohl sie die Hauptperson ist. Es gibt im Leben so viele Gelegenheiten, elegante, andersfarbige Kleider zu tragen. An meinem Hochzeitstag möchte ich nicht aussehen, als würde ich nur zu einem Ball gehen.

In Weiß sind schon meine Mutter, meine Oma und meine Urgroßmutter vor den Traualtar getreten. Ich fühle mich dieser Familientradition tief verbunden und hätte mir nicht vorstellen könnten, daraus auszubrechen. Viele sagen, dass ihnen Weiß zu hart wäre und sie blass machen würde. Dabei gibt es doch viele Nuancen dieser Farbe - von Creme bis Champagner. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Außerdem gibt es Accessoires und Blumen, mit denen man Farbakzente setzen kann.

Wenn ich mir heute meine Hochzeitsfotos anschaue, bin ich froh, mich für ein weißes Kleid entscheiden zu haben. Sicherlich ist es ein kleiner Luxus, für einen einzigen Tag eine so extravagante und teure Robe zu kaufen, die sich nicht umarbeiten lässt. Auf der anderen Seite war es mir das für einen unvergesslichen Tag wert.

Im Juni werde ich in einem roten Brautkleid vor den Traualtar treten. Meine Eltern und die meines Freundes waren zunächst entsetzt, als sie das gehört haben. Doch mittlerweile akzeptieren sie, dass ich mir an meinem Hochzeitstag keine Vorschriften machen lasse, was ich zu tragen habe.

Schon als kleines Mädchen, stand für mich fest, dass Weiß nicht die Farbe ist, in der ich Heiraten möchte. Ich finde sie nichtssagend und da ich eine sehr helle Haut habe, macht sie mich ohnehin viel zu fahl. An meinem Hochzeitstag möchte ich mich wohl in meiner Haut fühlen und nicht in ein Kleidungsstück gesteckt werden, dass nicht zu meinem Typ nicht passt. Symbolisch gesehen finde ich Rot, die Farbe der Liebe, ohnehin passender.

In meinem dunkelroten Kleid kann ich ich selbst sein, fühle mich todschick und begehrenswert. Abgesehen von meinen persönlichen Geschmack sind weiße Brautkleider auch äußerst unpraktisch. Man trägt sie meist nur einen einzigen Tag und dann nie wieder. Dafür gibt man dann ein kleines Vermögen aus. Ein andersfarbiges Kleid dagegen kann ich auch noch zu anderen Gelegenheiten anziehen. Ein weißes Brautkleid lässt sich allenfalls noch verkaufen oder es landet in der Mottenkiste.

Ich habe übrigens keine generelle Abneigung gegen weiße Hochzeiten. Es gibt sicherlich Frauen, die toll in einem solchen Outfit aussehen. Zu denen passt es. Daher sollte jeder frei entscheiden, was für ihn das Richtige ist. Dazu gehört auch der Mut, mal etwas ganz anderes zu tun und sich seinen Weg abseits der gewohnten Trampfelpfade zu suchen. In diesem Sinne heißt mein Motto: Erlaubt ist, was gefällt!

Mehr aus Lifestyle:
Brautmode 2008 So schön kann Hochzeit sein
Was stimmt, was nicht? Fitnessmärchen unter der Lupe
Gut für die Figur Die zehn besten Hungerstopper

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017