Sie sind hier: Home > Leben > Liebe >

Liebeskummer: Männer und Frauen leiden anders

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

LIEBESKUMMER  

Frauen leiden anders unter Liebeskummer

12.10.2012, 17:17 Uhr | ElitePartner.de

Liebeskummer: Männer und Frauen leiden anders. Liebeskummer: Liebeskummer ist eine schmerzhafte Erfahrung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Liebeskummer ist eine schmerzhafte Erfahrung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Liebeskummer trifft jeden irgendwann einmal im Leben, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Bildungsstand. Wer seiner Liebe nachtrauert, leidet extrem. Konzentrationsprobleme, Appetitmangel, Panikattacken – der Herzschmerz kann heftige Ausmaße annehmen. Viele Menschen wirft eine plötzliche Trennung vom langjährigen Partner aus der Bahn. Die Inhaberin der ersten Liebeskummerpraxis Deutschlands, Silvia Fauck, verrät wie unterschiedlich Männer und Frauen leiden.

Frau Fauck, gibt es typische Symptome bei Liebeskummer?

Fauck: Allerdings. Die sind breit gefächert. Manche Liebeskranke können nicht essen, nicht schlafen, haben Konzentrationsprobleme, Angstzustände oder Panikattacken. Nach Veranlagung bekommen einige Magen-, Rücken- oder Blasenprobleme. Im englischen gibt es dafür den Namen "broken heart syndrome". Viele schlucken ihren Schmerz runter und die Trauer sucht sich einen anderen Kanal. 

Gehen Männer und Frauen unterschiedlich mit einer Trennung um?

Fauck: Ja, auf jeden Fall. Frauen brauchen meist länger, bis sie sich auf eine neue Beziehung einlassen können. Sie hängen dem Ex-Partner länger nach und versuchen, die Beziehung in Gesprächen zu verarbeiten. Die meisten Männer dagegen sind ungern allein und suchen sich schneller eine Neue.

Ist es wahr, dass es meist Frauen sind, die eine Beziehung beenden?

Fauck: Das stimmt tatsächlich. Männer gehen meist nur dann, wenn eine Andere im Spiel ist. Dabei leben Männer von den Schmetterlingen im Bauch. Wenn die Phase der Verliebtheit vorbei ist, und sie Liebe entwickeln müssen, schrecken heute viele zurück und beenden die Beziehung, weil sie meinen, irgendetwas würde fehlen. Sie haben Angst vor dem nächsten Schritt und einer echten Verpflichtung. Frauen geben nicht so schnell auf, sie akzeptieren eher, dass aus Verliebtheit irgendwann Liebe wird.

Was ist der größte Fehler, den man bei Liebeskummer machen kann?

Fauck: Nicht loslassen. Wer verlassen wird, liegt emotional am Boden und erwartet, dass der ehemals liebende Partner Mitleid hat. Doch das Leid des Verlassenen und das schlechte Gewissen treiben den Anderen noch weiter weg. Wenn Sie Ihren Partner zurückgewinnen wollen, dann lassen Sie ihn ziehen und machen Sie den Anschein, dass es Ihnen gut geht. Geben Sie der Sehnsucht eine Chance.  

Gibt es auch einen Vorteil, den das ganze Liebesleid mit sich bringt?

Fauck: Klar! Man lernt eine Menge über sich und erkennt die eigenen Grenzen. Man passt besser auf sich auf, darauf, dass man sich nicht wieder in so einem Maße verliert. Oft ist es ein weiter Weg zur nächsten Partnerschaft.

Woran erkennt man, dass man bereit für eine neue Beziehung ist?

Fauck: Man merkt es einfach, von ganz allein und ohne Zweifel. Man kann wieder in den Spiegel schauen und sich anlächeln, fühlt sich frei und hat wieder Lust auszugehen.

Was tun, wenn ich frisch verliebt bin, aber mein neuer Partner seine letzte Trennung noch nicht verarbeitet hat?

Fauck: Das geht selten gut. Während Sie echte Gefühle investieren, ist er mit den Gedanken noch woanders. Oft wird so etwas wirklich gutes Neues blockiert. Wenn Sie die frische Liebe retten wollen, lassen Sie Ihrem Partner eine lange Leine und Freiraum. Er befindet sich in der Trauerphase und kann erst langsam neue Nähe entwickeln.

Gibt es eine durchschnittliche Zeit, die man braucht, um eine Beziehung zu verarbeiten und bereit für Neues zu sein?

Fauck: Nein, so etwas ist individuell sehr verschieden. Manche brauchen zwei Monate, andere acht Jahre. Wobei letzteres Extremfälle sind. Natürlich beeinflusst auch das Ende der Beziehung die Trauerphase. War jemand glücklich und wird aus scheinbar heiterem Himmel verlassen - dann ist das ein Schlag vor den Kopf. Oder ist die Liebe langsam verebbt? Dann ist der Fall nicht so tief. Allerdings hat die Dauer der Beziehung nichts mit der Trauer danach zu tun. Allein die Intensität der Liebe zählt.

Wie sollte man mit Liebeskummer umgehen?

Fauck: Trauerarbeit ist wichtig. Dinge, die nie aufgearbeitet wurden, schleppen Sie als schweren Rucksack mit sich herum. Deshalb: Heulen Sie ruhig und erlauben Sie es sich zu leiden. Das ist für viele schwer zu akzeptieren. Vor allem Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und immer alles unter Kontrolle haben, haben ein großes Problem damit, sich plötzlich in der Opferrolle zu sehen.

Leidet der, der verlässt, genauso wie der Verlassene?

Fauck: Nein. Sicherlich mag er Angst vor der Zukunft haben und bestimmt ein schlechtes Gewissen, aber er spürt nicht diesen Grad der Verzweiflung.

Empfinden ältere und jüngere Menschen Liebeskummer unterschiedlich?

Fauck: Das mag sein. Menschen, die heute 50 Jahre oder älter sind, und plötzlich vor den Trümmern ihrer Ehe stehen, haben vielleicht das erste Mal in ihrem Leben Liebeskummer. Schließlich haben die meisten dieser Generation ihren ersten Partner geheiratet. Nicht nur das emotionale Durcheinander ist für sie völlig neu, sondern auch die soziale Situation des Alleinseins. Die jüngere Generation der etwa Mitte 30jährigen dagegen hat bereits einige Beziehungen erlebt und zweifelt bei erneutem Scheitern eher an sich selbst, weil sie ständig Trennungen erleben.

Ist letzteres ein neues gesellschaftliches Phänomen?

Fauck: Auf jeden Fall. Viele Singles Mitte 30 sind finanziell abgesichert, erfolgreich und anspruchsvoll. Gerade sehr erfolgreiche Frauen haben ihre Erwartungen sehr hoch gesetzt und stellen sich die Frage: Was kann mir ein Partner eigentlich bieten? Dadurch, dass die Rollenmuster nicht mehr festgeschrieben sind, gerät die klassische Partnerwahl ins Wanken. Keiner ist mehr gut genug und die Suche nach dem Richtigen wird unendlich fortgesetzt. Die Angst davor, etwas zu verpassen, ist groß.  

Zum Schluss verraten Sie uns doch bitte noch einen Tipp gegen Liebeskummer

Fauck: Nehmen Sie sich Zeit zum Trauern. Sie müssen sich nicht zusammenreißen! Weinen Sie und hängen Sie so richtig durch. Und: Tun Sie sich selbst etwas Gutes. Jetzt ist die Zeit, sich richtig zu verwöhnen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017