Sie sind hier: Home > Leben > Liebe >

Liebeskummer: Wenn man den Ex nicht aus dem Kopf bekommt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Liebeskummer  

Aus Liebeskummer nicht loslassen können

19.01.2010, 13:35 Uhr | amau

Liebeskummer: Wenn man den Ex nicht aus dem Kopf bekommt. Liebeskummer: Liebeskummer ist einer der stärksten seelischen Schmerzen, die es gibt. (Foto: Archiv)

Wer nicht loslassen kann, überwindet den Liebeskummer nie. (Foto: imago)

Es ist aus. Aber man bekommt den Ex-Partner einfach nicht aus dem Kopf. Also folgt man ihm auf Schritt und Tritt. Nicht im wahren Leben, sondern im Internet. Dank des modernen Social Web lässt sich die Spur einer Person heimlich weiter verfolgen. Früher hätte man gemeinsame Freunde ausgequetscht, bis diese genervt abgewinkt hätten. Nach und nach wäre seine Spur im Herzen verblasst. Doch im Netz nimmt man ganz anonym an seinem Leben teil. "Das erschwert allerdings den Ablösungsprozess", sagt die Expertin für Liebeskummer Silvia Fauck von der Online-Partnervermittlung ElitePartner.de.

Klick in die Vergangenheit

In wenigen Klicks ist man ihm dicht auf den Fersen. Man wird zu seinem treuesten Fan: Facebook liefert das neueste Bildmaterial und aktualisierte Freundeslisten. Über Xing erfährt man, wie es beruflich läuft. Als regelmäßiger Blogger serviert er seine Lieblingssongs und persönlichen Gedanken frei Haus. Dank Twitter weiß man gar, wann der Verflossene wo einen Espresso trinkt oder in welchem Club er abends tanzt.

Herz in der Sackgasse

Nur: Durch all diese Dinge wird einem der Ex-Partner nie richtig fremd. Wie soll man ihn da vergessen? "Kurz nach einer Trennung ist es verständlich, wenn man schaut, was der Ex so macht und wie es ihm geht", sagt Silvia Fauck. "Doch mit der Zeit verletzt man sich nur selbst, wenn man dem Verflossenen hinterher surft." In ihrer Praxis (liebeskummer-praxis.de) berät die Psychologin häufig Klienten, die ihren Ex permanent im Netz verfolgen und ihren Liebeskummer nicht loswerden. "Da wird ein neuer Beziehungs-Status ebenso zum Aufreger wie ein Partyfoto mit einer fremden Frau", so Fauck.

Loslassen und den Liebeskummer überwinden

Die Gefahr liegt in der stummen Kommunikation im Internet. Da können harmlose Sätze oder Fotos leicht zu Missverständnissen und falschen Interpretationen führen, die sehr verletzend sein können. Wer sich dabei ertappt, dass er den einstigen Partner über einen längeren Zeitraum obsessiv verfolgt und damit nicht aufhören kann, sollte mit seinem Hausarzt oder einem Coach sprechen. "Manchmal genügen ein, zwei Gespräche, um diesen Kreislauf zu durchbrechen". Hier lässt sich die Beziehung noch einmal aufarbeiten und man kann endlich beginnen, ein neues Leben (und vielleicht auch eine neue Liebe) aufzubauen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal