Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Trennung & Scheidung >

Scheidungskinder: Wenn kein Unterhalt gezahlt wird?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesetzlich geregelt  

Scheidungskinder: Wenn kein Unterhalt gezahlt wird?

20.12.2013, 10:45 Uhr | am (CF)

Der Anspruch auf einen angemessenen Unterhalt ist bei Scheidungskinder vom Gesetzgeber her strickt geregelt worden, der bei Nichteinhaltung auch gerichtlich eingeklagt werden kann. Was können Sie tun, wenn kein Unterhalt gezahlt wird?

Unterhalt bei Scheidungskinder einheitlich geregelt

Die Höhe des Unterhalts für Scheidungskinder ist vom jeweiligen Einkommen des Unterhaltspflichtigen abhängig, dennoch gibt es einige Richtlinien, die nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle als Grundlage genommen werden.

Der zu zahlende Unterhalt wird bei Scheidungskindern gerichtlich festgelegt. Es gibt in Deutschland einen gesetzlich festgeschriebenen Mindestbetrag, der bei Scheidungskindern unter fünf Jahren bei 328 Euro im Monat festgelegt wurde. Dieser kann aber nach oben oder unten abweichen, denn bei der Berechnung wird das tatsächliche Einkommen zur Grundlage genommen.

Das wiederum bedeutet: Je höher das monatliche Einkommen des Unterhaltspflichtigen ist, umso mehr wird an Unterhalt festgeschrieben. Bei einem Topverdiener, der ein monatliches Einkommen von mehr als 5100 Euro vorweisen kann, wird im Falle einer Scheidung der Unterhalt für Scheidungskinder vom jeweiligem Richter individuell festgelegt.

Mit der Düsseldorfer Tabelle wird die Annahme zugrunde gelegt, dass Scheidungskinder ihren ständigen Wohnsitz bei einem der beiden Elternteile haben und der andere Partner ein sogenanntes Besuchsrecht geltend machen kann, oder das Kind diesen an festgelegten Wochenenden besuchen darf.

Scheidungskinder durch angemessenen Unterhalt abgesichert

Der gesetzlich festgelegte Unterhalt für Scheidungskinder soll einen angemessenen Lebensstandard garantieren. Sollten Scheidungskinder bei beiden Elternteilen etwa die gleiche Zeit verbringen, so kann durch das jeweilige Familiengericht auch ein anderer Betrag zur Zahlung von Unterhalt festgelegt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Trennung & Scheidung

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017