Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty >

Rasur: Wo Mann heute rasiert sein sollte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gegen den Wildwuchs  

Wo Männer heute rasiert sein sollten

17.07.2017, 15:49 Uhr | t-online.de, jb, dpa-tmn

Rasur: Wo Mann heute rasiert sein sollte. Im Film "Zum Ausziehen verführt" zeigt sich Matthew McConaughey aalglatt - zumindest seinen Körper. (Quelle: Allstar)

Im Film "Zum Ausziehen verführt" zeigt sich Matthew McConaughey aalglatt - zumindest seinen Körper. (Quelle: Allstar)

Wildwuchs in Männerachseln ist alles andere als angesagt. Selbst Schauspieler und Naturbursche Matthew McConaughey macht es vor: Sein Körper ist glatt wie ein Baby-Popo. Und das kommt gut an – nicht umsonst ist er einer der begehrtesten Männer der Welt. Wir verraten, an welchen Stellen Männer rasiert sein sollten.

Achselhaare - ja oder nein?

Bei jüngeren Männern bis 35 liegt das Rasieren der Achselhöhlen bereits voll im Trend. Mehr als die Hälfte der Männer in dieser Altersgruppe greift regelmäßig zum Rasierer. Und Vorbilder finden sich zur Genüge: In Zeitschriften, im Fernsehen und in der Werbung sind fast nur noch glattrasierte Körper zu sehen. Natürlicher Pelz als Symbol für Männlichkeit und Potenz? Fehlanzeige.

Ein weiteres Argument gegen die Behaarung: Wer sich die Achselhaare entfernt, hat es mit der Hygiene leichter, da sich der Schweiß nicht sammeln kann. Denn die geruchsbildenden Bakterien lassen sich in behaarten Achselhöhlen schwieriger abwaschen. Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie Achselhaare am besten rasieren, gelangen Sie hier zu den besten Enthaarungsmethoden.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Ihre Beine sollten die Herren der Schöpfung aber besser nicht rasieren: Die meisten Frauen stören sich nicht an bewachsenen Waden. Im Gegenteil: Rasierte Männerbeine wirken zum Teil schnell androgyn. Ausnahme: Sie sind Profischwimmer – dann ist die Rasur der Beine zugunsten der Gleitfähigkeit im Wasser gerechtfertigt. 

Der Intimbereich

Die Beine sind allerdings fast die einzigen Körperstellen, die vom kahlen Haar-Trend verschont bleiben: Auch die Intimrasur bei Männern wird immer beliebter. Glaubt man einer Umfrage der Zeitschrift "Neon", finden es bereits 19 Prozent der befragten Frauen schön, wenn Er "unten rum" kahl ist. Außerdem denken rund 60 Prozent der 20- bis 35-Jährigen, dass mögliche Sexualpartner erwarten, dass sie "unten rum" rasiert sind.

Doch Vorsicht: Hier müssen Sie ganz, ganz sorgfältig vorgehen. Eine gründliche Enthaarungsmethode bietet sowohl der Rasierer, als auch das Waxing - lesen Sie dazu hier mehr.

Es braucht keine Studie, um festzustellen, dass Frauen Rückenhaare mehrheitlich ablehnen. Keine Dame möchte ihren Liebsten umarmen und dabei seinen rückseitigen Pelz kraulen. Lesen Sie hier, wie Sie Rückenhaare am besten entfernen.

Brusthaare sind kein Zeichen der Männlichkeit

Auch die Zeiten des Brusthaartoupets sind lange vorbei. Daher ist ein üppiger Wuchs auf dem Oberkörper für die meisten Frauen kein Zeichen von Männlichkeit – sondern vielmehr von mangelnder Körperpflege. Tipp: Gönnen Sie sich auch hier ein ausgiebiges Waxing und trainieren Sie Ihre Brustmuskulatur und lassen Sie so im Schwimmbad Frauenherzen höher schlagen. Hier gelangen Sie zu den besten Methoden, um Brusthaare zu eliminieren.

Die Haare im Gesicht

Last but not least: Was ist mit der Gesichtsbehaarung? Nur 20 Prozent der Frauen mögen das Gesicht eines Mannes glatt wie einen Babypopo. Ein Bart muss also her! Doch welcher? Der bei der Damenwelt am beliebteste ist der Dreitagebart, auf den ganze 45 Prozent abfahren. Auf welche weiteren Bärte Frauen noch stehen, erfahren Sie hier.

Absolutes No-Gos sind jedoch Haare, die aus Nase und Ohren wuchern. Diese müssen sofort weg - das steht sogar in den zehn goldenen Gesichtspflegeregeln (nachzulesen hier). Herausstehende Härchen lassen sich ganz leicht mit einer Nagelschere abschneiden oder mit einem speziellen Nasen- oder Ohrenhaar-Trimmer kürzen. Alle Tipps zum Thema Körperrasur finden Sie auch in unserer Fotoshow.

Nach Rasur keine Cremes mit Harnstoff auftragen

Im Sommer soll die Haut schön glatt sein, finden Frauen und Männer. Statt zum Rasiermesser greifen daher viele gerne zur Enthaarungscreme oder anderen chemischen Mittelchen. Doch auf diese Art der Haarentfernung reagiert die Haut aber manchmal gereizt. Die Nachsorge ist daher – wie bei der Rasur – das A und O. Achten Sie daher
nach dem Enthaaren darauf, Lotionen ohne Duftstoffe und Konservierungsmittel aufzutragen. Am besten sind Produkte mit Aloe vera. Auch auf enge Kleidung sollten Sie verzichten – genauso wie auf harnstoffhaltige Cremes. Diese brennen manchmal auf frisch rasierter Haut.

Hat sich eine Stelle entzündet, sollte man das nicht selbst behandeln, sondern zu einem Arzt gehen, raten die Apotheker. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017