Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Beauty >

Deo mit Aluminium: Besser auf Aluminium-Deo verzichten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nerven-Schädigung  

Besser auf Aluminium-Deo verzichten

26.11.2014, 16:05 Uhr | dpa

Deo mit Aluminium: Besser auf Aluminium-Deo verzichten. Experten: Deo mit Aluminium kann die Nerven schädigen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Experten: Deo mit Aluminium kann die Nerven schädigen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Einsatz von Aluminium gegen Achselschweiß sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Fachleute des Bundesinstituts für Risikobewertung sehen weiteren Forschungsbedarf, da über Langzeitwirkungen des Stoffes im menschlichen Körper noch zu wenig bekannt ist. Auch in anderen Kosmetika, Lebensmittelverpackungen und Zahnpasta kommt das Leichtmetall vor.

"Wer sich jahrzehntelang ein Anti-Transpirant mit Aluminium unter die Achseln sprüht, sollte das nicht unterschätzen", sagte BfR-Expertin Ariane Lenzner. Vermutlich sei bei einem Teil der Bevölkerung nämlich allein über die Nahrungsmittelaufnahme die tolerierbare Aluminiummenge bereits erreicht.

Aluminium könnte Alzheimer und Brustkrebs begünstigen

"Wissenschaftlich ist noch kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Aluminiumaufnahme und Morbus Alzheimer oder Brustkrebs belegt", sagte Lenzner. Aber erwiesen ist laut BfR, dass hohe Aluminiummengen beim Menschen Nerven und beim Tier den Nachwuchs schädigen können. Forscher aus Australien und Großbritannien stellen zum eventuellen Brustkrebs- und Alzheimerrisiko durch Aluminium Arbeiten vor.

UMFRAGE
Welches Deo benutzen Sie?

Höchstmenge mit ein Mal Alu-Deo pro Woche erreicht

Derzeit empfiehlt das BfR in Anlehnung an die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, dass ein Erwachsener pro Woche nicht mehr als ein Milligramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen sollte (TWI). Derzeit gehen die Experten davon aus, dass diese Menge bereits beim einmaligen Benutzen eines Alu-haltigen Anti-Transpirants erreicht werden könnte. Allerdings ist die Datengrundlage dafür noch sehr klein. "Es fehlen Daten über die tatsächlichen Aufnahmemengen von Aluminium über die Haut", so BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel. Eine großangelegte Studie der Kosmetikindustrie soll künftig Klarheit bringen.

Aluminium in vielen Produkten enthalten

Auch im Trinkwasser, diversen Gemüsesorten, Teeblättern und Gewürzen ist Aluminium enthalten, außerdem wird es über Nahrungszusatzstoffe oder Verpackungsmaterial wie Alufolie aufgenommen. Auch in manchen Lidschatten, Lippenstiften oder Cremes kommt es vor. Gesunde Menschen scheiden Aluminium mit dem Urin aus, aber im Laufe des Lebens reichert sich das Leichtmetall auch in Lungen und Skelettsystem an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017