Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Aktiv- & Skiurlaub > Skiurlaub >

Locken Tirols Pisten mit falscher Abfahrtslänge?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Locken Tirols Pisten mit falscher Abfahrtslänge?

25.02.2013, 10:28 Uhr | dpa

Locken Tirols Pisten mit falscher Abfahrtslänge?. Tirols Skiwelt steht Kopf: Die Wintersportorte sollen mit geschönten Pistenkilometern um Gäste werben.  (Quelle: Felix Hörhager/dpa)

Tirols Skiwelt steht Kopf: Die Wintersportorte sollen mit geschönten Pistenkilometern um Gäste werben. (Quelle: Felix Hörhager/dpa)

Die idealen Verhältnisse in den Tiroler Alpen locken Jahr für Jahr zahlreiche Gäste und Einheimische auf die Piste. Doch woher weiß ein Skifahrer, ob die angepriesenen Pistenkilometer tatsächlich stimmen? Ein Bericht des Kartographen und Gründers einer Skigebietsdatenbank, Christoph Schrahe (Köln), über geschummelte Angaben lässt die Emotionen in Tirol hochkochen. Einige der Wintersportorte sollen mit falschen Angaben um Besucher buhlen. Nun sucht man nach einheitlichen Standards.

Wie wird gezählt?

Darf eine Piste doppelt gezählt werden, wenn sie 100 Meter oder breiter ist? Gilt die Fahrtstrecke, die im Zickzack über die Piste führt oder die direkte Falllinie ins Tal? Derzeit darf jedes Skigebiet rechnen wie es will. Für eine einheitliche Regelung plädiert nun der Obmann der Seilbahner in der Tiroler Wirtschaftskammer, Franz Hörl. Nur so könnten Besucher objektive Vergleiche anstellen. "Wir wollen jetzt ein Messsystem erarbeiten, dass auch in der Schweiz und in Frankreich benutzt werden kann", sagte Hörl. Denn das Problem gebe es nicht nur in Tirol, sondern in ganz Mitteleuropa. Auf das amerikanische Messsystem zu wechseln, das die Größe des Gebiets in Hektar angibt, sei aber nicht zielführend. "Darunter können sich die Skifahrer bei uns nichts vorstellen", so Hörl.

Breit zählt doppelt?

Besonders in der Kritik steht das beliebte Skigebiet am Stubaier Gletscher. Laut eigenen Angaben auf der Homepage dürfen Skifahrer mit "110 Pistenkilometer mit Naturschneegarantie" rechnen. Tatsächlich soll es aber nur eine effektive Fahrtstrecke von 48 Kilometern geben, wie Schrahe schreibt. "Nicht nachvollziehbar" ist das für den Vorstand der Stubaier Gletscherbahnen, Reinhard Klier: "Bei dieser Berechnung können nicht alle Pisten drin sein." Dass besonders breite Pisten doppelt gezählt werden, weil auf zwei Spuren nebeneinander gefahren werden kann, sei auf der Internetseite ausgewiesen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Einheitliche Regelung muss her

Auch Klier wünscht sich eine einheitliche Regelung. Bis dorthin will er seine Angaben auf der Internetseite aber nicht ändern: "Wenn nur wir etwas korrigieren, passt die Relation zu den anderen Skigebieten nicht, die nichts ändern." Für den Chef der Arbeiterkammer Tirol, Erwin Zangerl, ist dieses Verhalten unverständlich: "Man muss Ankündigungen doch einhalten. Aber da sieht man, dass die Sturheit mit der Höhenlage zunimmt." Um größeren Schaden vom Tourismusland Tirol abzuwenden, müsse schnell eine nachvollziehbare Norm gefunden werden. Die oft hohen Ticketpreise würden von den Liftbetreibern mit den vielen Pistenkilometern begründet. "Die Gäste sind ja verärgert. Sonst muss man künftig mit seinem Anwalt auf Urlaub fahren, um zu seinem Recht zu kommen", so Zangerl. Klagen getäuschter Skifahrer habe es noch nicht gegeben, die Arbeiterkammer würde das aber unterstützen.

Keine abstrakte Regelung

Die Tiroler Regierung gibt sich noch zurückhaltend. "Wir warten auf konkrete Modelle der Seilbahner. Wir wollen keine abstrakte Regelung einführen", sagte Gerhard Föger von der Tourismusabteilung. Erste Sitzungen der Liftbetreiber habe es bereits gegeben: "Niemand sträubt sich gegen eine Vereinheitlichung. Es ist ja im Interesse aller, dass keine Glaubwürdigkeit verloren geht", sagte Hörl. Er hofft, dass es bereits in der kommenden Wintersaison vergleichbare Pistenkilometer ausgewiesen werden.

Weitere Informationen: Homepage Stubaier Gletscher

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Aktiv- & Skiurlaub > Skiurlaub

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017