Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Italien >

Italien: Zehn Gebote für das Strandleben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italien  

Zehn Gebote für das Strandleben in Italien

24.07.2008, 13:50 Uhr | dpa

Rom: reges Strandleben am Strand von Ostia (Foto: dpa)Rom: reges Strandleben am Strand von Ostia (Foto: dpa)Ausgerechnet im Urlaub am Strand, wegen der horrend gestiegenen Preise sowieso schon kein reines Badevergnügen mehr, sollen sich Italiens Badegäste im Sommer jetzt an zehn Gebote halten. So möchte es jedenfalls der Dachverband der Strandbad-Unternehmer und Konzessionäre. Manche Gemeinde mit feinem Sandstrand an der Adria oder auch an der toskanischen Küste legt mit einem eigenen Benimmkatalog noch einen drauf. Es geht darum, während des Sonnenbadens das Handy leise zu stellen, Musik mit Kopfhörern zu hören, seine Kippen nicht im Sand zurückzulassen sowie direkt an der Strandlinie Platz für alle zu lassen - soll Sandburgenbau tabu sein?

Strand-Maut und Eintrittsgelder für Italiens Badegäste

Unerhört mögen das manche finden, doch die Verbotsschilder und Aushänge häufen sich an den Tausenden von Strandkilometern im Bel Paese. Dazu kommt, dass so manche Gemeinde mit vielbesuchten Buchten und langen Sandstränden inzwischen Eintritt nehmen. Etwa am Golf von Orosei im Nordosten Sardiniens können Badelustige sieben weiße Buchten nur gegen ein Entgelt von einem Euro für ökologische Zwecke besuchen, und der Traumstand Cala Goloritzè führte sogar eine Art Numerus Clausus ein - immer nur 200 dürfen an den Strand. Und wer am Bolsena-See an der Nordspitze von Latium baden gehen möchte, der muss nun Maut bezahlen - Ortsfremde berappen fünf Euro.



Massage-Verbot an öffentlichen Stränden

In der Touristenhochburg Rimini verteilt der Zivilschutz die gesammelten Ratschläge an die Sonnenanbeter, wie sowieso das meiste den Charakter freundlicher Empfehlungen hat. Die Tipps warnen vor den fliegenden Händlern und fragwürdigen Massageangeboten am Strand. Auch an der ligurischen Küste, in Forte dei Marmi hat Bürgermeister Umberto Buratti an öffentlichen Stränden Massagen untersagt und dem üblichen Schwarzmarkt an den Küsten mit feilgebotenen gefälschten Markenartikeln einen Riegel vorgeschoben. Die Anordnung, eine fünf Meter breite Strandlinie "frei von jeder Aktivität" zu halten, ist aber wohl doch nicht so gedacht, dass Polizisten dort errichtete Sandburgen stürmen und zerstören. Wobei überhaupt der Alltag am Strand erst zeigen muss, wie rigoros "Übeltätern" begegnet wird.

Muscheln als Souvenir verboten

Das führt zu den zehn Geboten der Strandbad-Unternehmer zurück. Mit leiser Stimme zu sprechen und die Kleidungsstücke nicht wild in den - in Italien weithin üblichen - Strandbädern zu verteilen, das dürfte nicht nur den Italienern selbst schon etwas schwer fallen. "Keinen Sand mitnehmen und auch keine Muscheln als Souvenir", so heißt es, denn das könnte das maritime Öko-System mit der Zeit empfindlich schädigen. Und nicht einfach irgendwo Ballspielen, sondern nur dort, wo dies auch sein soll. Klar, dass auch unter diesen "Zehn Geboten" eine ganze Reihe Selbstverständlichkeiten zu finden sind. Man wirft Abfall nicht einfach in die Gegend, geht nicht mit Spaghetti-vollem Bauch oder erhitzt von Italiens Sonne ins Wasser und achtet auch auf Warnungen, wenn das Baden gefährlich ist.


Vierbeiner sind nicht gerne gesehen

Strandurlauber mit gesundem Menschenverstand können sowieso überall ein kühlendes Bad nehmen. Schwieriger wird es für all die Besitzer von Hunden oder auch Katzen, die an den Stränden nicht so gern gesehen sind. Für die Vierbeiner und ihre Herrchen gibt es spezielle Stände, wo alle willkommen sind, vor allem in Ligurien, aber auch weiter im Süden sowie in Sardinien. So kann der Urlaub beginnen, vorausgesetzt, der Blick aufs Konto erlaubt ihn - eine vierköpfige Familie zahlt für die Woche alles in allem 3000 Euro.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Italien

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017