Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Australien: 28.000 Euro Strafe fürs Hunde füttern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Australien  

Australien: 28.000 Euro Strafe fürs Hunde füttern

05.11.2010, 09:25 Uhr | t-online.de, mro, dpa

Australien: 28.000 Euro Strafe fürs Hunde füttern. Ein Dingo. (Foto: imago)

Ein Dingo. (Foto: imago)

Falsch verstandene Tierliebe kostet eine Australien-Urlauberin viel Geld. Die Fotografin fütterte Wildhunde auf der größten Sandinsel der Welt, Fraser Island. Die Tiere bekamen ihrer Ansicht nicht genug zu fressen. Das Füttern ist jedoch streng verboten, weil die Tiere oft aggressiv werden, sobald sie sich an Menschen gewöhnen. Die vermeintliche Tierliebe kostete die Touristin umgerechnet rund 28.000 Euro, wie australische Medien berichten. Für welche Vergehen Urlauber im Ausland sonst noch hohe Strafen bis zum Gefängnisaufenthalt drohen, sehen Sie in unserer Klick-Show.

Fraser Island: Sechs Wildhunde mussten eingeschläfert werden

Nach Angaben der örtlichen Wildhüter mussten sechs der angefütterten Dingos eingeschläfert werden, weil sie später Menschen anfielen. "Wir beschwören die Besucher von Fraser-Island, sich an die Regeln zu halten", sagte Kate Jones, Nachhaltigkeitsministerin im Bundesstaat Queensland der Zeitung "Courier-Mail". "Es geht nicht nur um ihre eigene Sicherheit sondern auch die von anderen, besonders die von Kindern." Die verurteilte Fotografin engagiert sich in einer Hilfsorganisation für den Schutz von Dingos.

Fraser Island: Größte Sandinsel der Welt

Fraser Island ist ein populäres Touristenziel. Das Eiland, das die Aborigines in ihrer Sprache einst "Paradies" tauften, liegt vor Torquay an der australischen Ostküste im Bundesstaat Queensland, knapp 200  Kilometer nördlich von Brisbane. Die Insel ist 120 Kilometer lang, im Schnitt 15 Kilometer breit und umfasst 16 Mal die Fläche von Sylt. Fraser Island gilt als die größte Sandinsel der Welt und gehört seit 1992 zum Weltnaturerbe der UNESCO. Auf der Insel kommt man praktisch nur mit Allradfahrzeugen voran, die Touristen in den Ortschaften Hervey Bay oder Rainbow Beach mieten können. Der 75-Mile-Beach im Osten der Insel dient für die Fahrzeuge als Highway sowie als Landebahn für Kleinflugzeuge.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017